Kürbis-Granola | chestnutandsage.de

Pumpkin Spice Granola

Die Farbe Orange mag ich nicht. Zu plump ist sie, zu ordinär. Wie das Gelb von Sonnenblumen. Natürlich nicht das gelb der van-Gogh’schen Sonnenblumen, sondern das Gelb der Feldsonnenblumen, die ihre Hälse auch nur nach der recken, die sie gerade am meisten beeindruckt. Auf sonnengelb lasse ich jedoch nichts kommen. Dabei haben Forscher heraus gefunden, dass Essen besonders gut schmecke, wenn es aus orangefarbenen Behältnissen verspeist werden würde. Wie sie zu dieser Erkenntnis gekommen sind, frage ich mich. Vermutlich haben sie, die Forscher, es so getan wie alle Forscher es tun und haben sich der Versuche an Affen bemüht. Vielleicht sogar an Orang Utans, die mit ihrem dicken, orange-braunen Fell und einer genetischen Übereinstimmung von 97% dem Menschen so nahe sind, dass sie die perfekten Versuchsobjekte darstellen. Ob die Forscher diese Versuchsanordnung wohl bewusst gewählt haben? Ein orangefarbenes Wesen, dass aus orangefarbenen Schüsseln und Töpfen isst, dem muss es doch besonders gut schmecken. Wobei ich bezweifle, dass den bedauernswerten Kreaturen, die in den Laboren dieser Welt darben, überhaupt etwas schmeckt. Was mich wieder zu meiner allgemeinen Skepsis der Farbe Orange und damit auch dem Herbst gegenüber bringt. Denn kaum haben sich die Spitzen der Blätter gelb verfärbt, schimmern sie auch schon orange im goldenen Sonnenlicht, fallen dann alsbald herab auf die Hausmeisterinnen dieser Welt die mit ihren Laubbläsern auch noch dem letzten Igel die Behausung streitig machen. Zurück bleibt der Winter.

Für 1 großes Backblech Pumpkin Spice Granola braucht Ihr:

  • 100 g gehobelte Mandeln
  • 500 g Haferflocken
  • 100 g Kokosraspeln
  • 3 TL Zimtpulver
  • 2 TL Ingwerpulver
  • 1/2 TL gemahlene Nelken
  • 1 großzügige Prise Muskat
  • 1 TL Salz
  • 250 g Kürbispüree*
  • 70 ml Kokosöl
  • 70 ml Ahornsirup
  • 3 EL Muskovadozucker
  • 3 EL gerösteter Buchweizen

*Kürbispüree könnt ihr einfach selber machen: Schneidet 250 g Hokkaidokürbis in kleine Würfel und kocht sie mit wenig Wasser weich. Püriert den Kürbis, fertig ist das Kürbispüree.

Heizt den Backofen auf 170°C vor.
Vermischt die trockenen Zutaten (bis auf den Muskovadozucker und den Buchweizen) miteinander. Gebt dann die flüssigen Zutaten hinzu.
Verknetet mit den Händen alles gut miteinander. Achtet darauf, dass ihr schöne große Müsliklumpen bekommt, so wird das fertige Müsli am meisten knuspern.
Gebt das Müsli jetzt auf ein Backblech und schiebt es in den Ofen. Lasst das Granola etwa 35 Minuten backen und wendet es alle 10 Minuten, sodass nichts anbrennt. Verlasst Euch am besten auf Eure Nase, so lange das Granola herrlich duftet, ist alles ok – wenn es brenzlich wird, riecht ihr das auf jeden Fall.
Nehmt das Müsli dann aus dem Ofen, mischt den Buchweizen unter und streut 3 EL Muskovadozucker über das noch heiße Müsli.

Ihr mögt Kürbis nicht nur zum Frühstück, sondern auch mittags und zum Abendessen? Wie wäre es mit einer kräftigen Kürbissuppe mit Kokosmilch, einem spätsommerlichen Kürbissalat mit Tomatengebackenen Kürbisspalten mit Linsen oder Pasta mit frittiertem Salbei und cremiger Kürbissoße?

Habt ein schönes Wochenende!
Julia

Photo Credit: rechtes Bild mit den Kürbissen von Sydney Zentz via unsplash.com

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.