Kürbis und Linsen | chestnutandsage.de

Was man nicht in Worte fassen kann: Kürbis mit Linsen

Wenn Sonnenlicht durch einen Blätterhain bricht, dann gibt es dafür im japanischen ein Wort: Komorebi. Es beschreibt dieses Gefühl, dieses Funkeln, diesen Moment des Innehaltens und für mich die Sehnsucht, die beim Zugfahren geweckt wird, während ich aus dem Fenster starre und durch den Nebel herbstlich schimmernde Wälder beobachte. Es ist dieser Ausblick, der mir die Fahrten versüßt, der mich sehnsüchtig davon träumen lässt, mit dem Fahrrad die Waldwege abzufahren, die frische Luft in der Nase, einen Schal um den Hals gewickelt. Es ist dieser landlüsternde Moment in dem ich verdränge, dass ich Radfahren ohne Ziel und bei Kälte überhaupt nicht leiden kann, dass mir meine Brille nebeltropfenverschmiert die Sicht rauben wird und dass ich somit würdelos und mit laufender Nase in meinen Taschen nach Tempos suchen werde, die ich natürlich immer zu Hause vergesse. Da bleib ich lieber drinnen, im Warmen. Von mir aus auch auf der Couch – gerne mit einer Schale ofengerösteten Kürbis, heute mal etwas abwechslungsreicher mit roten Zwiebeln und Linsen. Und wenn dann die Sonne durch meine Vorhänge bricht – dann braucht es dafür kein eigenes Wort, um meine Zufriedenheit zu beschreiben.

Für 2 Portionen ofengerösteten Kürbis mit Linsen braucht Ihr:

  • 100 g Linsen, z.B. Albleisa
  • 1 Salz-Kumquat*, fein gehackt
  • 1 kleines Bund Koriander, die Blätter fein gehackt
  • 1 kleines Bund Minze, die Blätter fein gehackt
  • 1/2 kleines Bund Petersilie, die Blätter fein gehackt
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis, entkernt und in grobe Stücke geschnitten
  • Saft 1 Satsuma
  • 1 rote Zwiebel, in feine Spalten geschnitten
  • 1 TL Koriandersamen, fein gemörsert
  • Chiliflocken (wenn ihr es gerne pikanter möchtet)
  • Olivenöl

*Die Salz-Kumquat könnt ihr entweder durch 1/4 Salzzitrone oder durch den Abrieb einer Zitrone ersetzen.

Setzt die Linsen mit 200 ml Wasser auf und lasst sie solange kochen, bis sie bissfest sind. Das dauert bei den Albleisa etwa 20 Minuten.
Heizt den Backofen auf 200°C (Umluft) vor. Gebt die Kürbisstücke und die Zwiebelspalten in eine Ofenform und übergießt sie mit dem Saft der Satsuma und 2 EL Olivenöl. Vermengt alles miteinander. Bestreut den Kürbis und die Zwiebeln dann mit den fein gemörserten Koriandersamen, 1 TL Salz und, wenn Ihr möchtet, mit Chiliflocken. Schiebt die Form für etwa 20 Minuten in den Ofen.
Gießt die fertigen Linsen ab. Gebt die gehackten Kräuter, den Zitronensaft, 1 EL Olivenöl und die fein gehackte Salz-Kumquat zu den Linsen und vermischt alles. Schmeckt die Linsen dann mit Salz und Pfeffer ab.
Nehmt den Kürbis aus dem Ofen. Vermischt Linsen und Kürbis miteinander. Ihr könnt den Kürbis jetzt genau so, wie er ist, schön heiß genießen. Oder Ihr lasst ihn noch ein wenig auskühlen – lauwarm schmeckt er mindestens genau so gut.

Habt ein schönes Wochenende!
Julia

…und weil das Rezept an diesem schönen Freitag einmal mehr rein pflanzlich ist, darf es wieder am Tierfreitag teilnehmen.

  1. Pingback: Schmausepost vom 6. November | Schmausepost

  2. Pingback: Schmausepost vom 13. November | Schmausepost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.