Ein Besuch im Rührkuchen-Himmel: Mandel-Küchlein mit Aprikosen

,

Mandel-Aprikosen-Gugl | chestnutandsage.de

Der aktuelle Gugl-Hype kommt mir sehr entgegen, denn da meine Bäcker-Fähigkeiten ausgebaut werden wollen kann ich mich an dieser Kuchenart trainieren. Denn eigentlich gehört Backen nicht zu meinen All-time-Favourites der Küchentätigkeiten. Aber nachdem es so tolle Blogs gibt, auf denen Zutaten abgewogen, gerührt und gebacken werden, will ich da auch mitmachen. Also stehe ich jetzt Sonntag Vormittags in der Küche und werkel gar nicht so streng nach Rezept vor mich hin. Und was dabei heraus kommt, seht ihr hier – ein fluffig, saftiger, leckerer, ach was sag ich: himmlischer Kuchen, zu dem mich Dirk von Cucina e Passione inspiriert hat. Dirk kennt Ihr ja alle, oder? Muss ich nicht viel zu sagen, der Herr weiß eindeutig was er tut. Seine Kreationen bestaune ich (gerne auch mal erfurchtsvoll), das ist nicht nur kochen, damit was auf dem Tisch steht, sondern das ist Lebensmitteln huldigen und das Beste aus ihnen heraus holen. Und so hat er vor ein paar Wochen ein Kuchenrezept vorgestellt bei dem ich mir gedacht hab “Das will ich jetzt sofort essen”: Ein opulenter Cranberry-Schokoladen-Kuchen. Aber einfach so nachbacken wäre ja zu einfach, immerhin will ich ja eine bessere Bäckerin werden. Also habe ich das Rezept für meine vier Guglförmchen umgerechnet, Dulce de Leche gekocht, den Geschmacksthesaurus nach harmonierenden Aromen durchstöbert, und so entstand eben meine Variante: opulente Mandel-Küchlein mit Aprikosen. Anstelle der dunklen Schokolade habe ich Weiße genommen, die Cranberries wurden durch Aprikosen (die ja eh hervorragend zu Mandeln passen) und die Vanille durch Kardamom (weil das so gut zu weißer Schokolade passt) ersetzt. Lecker, sag ich Euch! Übrigens möchte ich mit diesem Beitrag auch mal hochoffiziell Herrn S. vorstellen: Er hat sich extra sein schickes Hemd für dieses Fotoshooting angezogen. Mitgemacht hat er nur, weil ich ihm versprochen habe, ihn ganz groß rauszubringen… und voilà: Sagt “Hallo” zu Herrn S.!

Für 4 Gugl braucht Ihr:

  • 50 g getrocknete Aprikosen
  • 125 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 40 g Muscovadozucker
  • 2 Eier
  • 15 g Dulce de leche
  • 15 g Mandelmus
  • 1 Kardamomkapsel, die Samen fein gemörsert
  • 125 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50 g weiße Schokolade, geraspelt
  • 25 g gemahlene Mandeln

Bevor wir anfangen ein kleiner Hinweis zur Dulce de Leche: Ich habe am Vortag zwei Dosen gezuckerte Kondensmilch für 3,5 Stunden gekocht. Ein Schweineenergieaufwand. Ich hätt gleich vier Dosen kochen sollen, aber das krieg ich nie weggegessen. Die Dosen müssen über die ganze Zeit vollständig mit Wasser bedeckt sein, ansonsten können sie angeblich explodieren. Da ich nicht bei den Mythbusters bin, wollte ich das nicht probieren. Verwendet einfach einen ausreichend großen Topf, in den Ihr genügend Wasser füllen könnt, dann passiert da auch nix.

Die getrockneten Aprikosen im Mixer zerkleinern und mit ein bisschen heißem Wasser übergießen, damit sie weicher werden.
Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter und den Zucker schaumig schlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Nach und nach Eier, Dulce de Leche und Mandelmus unterrühren.
Das Backpulver mit dem Mehl vermischen, in die Butter-Zucker-Eier-Mischung sieben und unterrühren. Die geraspelte Schokolade und die gemahlenen Mandeln unterheben. Gießt das Wasser der Aprikosen ab und drückt sie noch ein wenig aus. Mischt sie dann in den Teg.
Den fertigen Teig in die Förmchen geben und für etwa 25 Minuten backen, dann aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.

Share

25 comments on “Ein Besuch im Rührkuchen-Himmel: Mandel-Küchlein mit Aprikosen

  1. Kitty Wu
    17. März 2013 at 13:43

    Das klingt extrem lecker und die Kombi mit Kardamom muss ich auch mal testen! Na denn ein freudiges “Hallo” an Herrn S. – er macht sich bei seinem ersten Job als Handmodel äußerst gut! Könnte noch was aus ihm werden … ;)
    LG und einen sonnigen Sonntag!
    Kitty

    • Julia
      17. März 2013 at 14:18

      Danke, liebe Kitty! Kardamom und weiße Schokolade passt super, der Geschmack der Schokolade wird dadurch aufgewertet. Ich hab Herrn S. schon ausgerichtet, dass er eine Karriere als professionelles Handmodel in Betracht ziehen könnte :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  2. Dirk Staudenmaier
    17. März 2013 at 20:00

    Ich werde selten rot, liebe Julia, aber beim Lesen deines Artikels sind mir die Ohren angelaufen wie Tomaten. Ich fühle mich mehr als geschmeichelt, 1000 Dank für deine lieben Worte! :-) Und dein Kuchen…. was soll ich sagen!? Du machst mir ernsthaft Konkurrenz. Mir läuft sowas von das Wasser im Mund zusammen und das Gemeine ist – wie du vielleicht mitbekommen hast – ich darf sowas gerade nicht essen. Nicht mal ein Stück und das noch für einige Wochen, bis ich mein Zielgewicht erreicht habe. Aber dann wird der sofort nachgebacken! Chapeau, liebe Julia, für diese tolle Kreation und beste Grüße an Herr S., das Handmodel. Was nimmt er denn die Stunde dafür? Hat er gut gemacht, und das blaue Hemd macht sich phantastisch auf den grandiosen Fotos…

    Lieben Gruß und noch nen schönen Sonntag Abend!

    Dirk

    • Julia
      17. März 2013 at 22:03

      Sehr, sehr gerne, Dirk! Ich hab’s schon gelesen, dass Du gerade “low-carbst”, halte noch ein wenig durch, dann darfst Du wieder schlemmen! Ach und Herr S. ist leider unbezahlbar :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  3. Sybille
    17. März 2013 at 20:08

    Super Gugl….sind fast schon gebacken!!!
    :)

    • Julia
      17. März 2013 at 22:04

      Hehe, dann bin ich gespannt, was ob es Dir schmeckt :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  4. Clara OnLine
    17. März 2013 at 22:21

    Klingt super!
    Und die Bilder sind der Hammer :)
    Ich wünsche dir eine schöne Woche und alles Liebe
    Clara

    • Julia
      17. März 2013 at 22:30

      Vielen lieben Dank, Clara, da freu ich mich sehr :)
      Dir auch eine schöne, neue Woche!
      Liebe Grüße
      Julia

  5. Dani
    18. März 2013 at 09:16

    Hallo Herr S.! :D
    Sehr hübsches Hemd und wie immer wunderschöne Fotos. Schöne Idee, vor allem, da mich Dirk´s Version auch schon angelacht hat, mit Aprikosen und weißer Schokolade schmeckt das bestimmt ganz himmlisch! Gemahlene Mandeln kommen bei mir auch sehr häufig in Rührkuchen, ich finde den Geschmack und die Konsistenz, die sie dadurch bekommen so toll.
    LG, Dani

    • Julia
      18. März 2013 at 10:59

      Ja, die gemahlenen Mandeln im Teig sind wirklich klasse, das mag ich auch gerne! Und ja, mit der weißen Schokolade schmeckt der Kuchen wirklich lecker :) Weiße Schokolade und Kardamom gehören einfach zu meinen liebsten Kombis!
      Liebe Grüße
      Julia

  6. Luna
    18. März 2013 at 11:23

    Oij – Gugl und Hemd sehen schon klasse aus. Mandelmus durch mehr Dulce de Leche austauschen geht ja bestimmt auch, oder? Hab nämlich keene Ahnung, wie ich Mandelmus zaubern könnte.

    Liebe Grüße von der Luna

    • Julia
      18. März 2013 at 12:43

      Du, das geht bestimmt! Ich hab das Mandelmus einfach beim Alnatura gekauft, und im DM hab ich das auch schon gesehen.
      Liebe Grüße :)
      Julia

  7. kochfrau
    18. März 2013 at 15:41

    auf welch verschlungen blogger-pfaden ich deine seite fand, kann ich nicht mehr sagen. jedoch: welch eine entdeckung! jemand, der mit aromen spielt – was ich auch am liebsten tue. toll. ich bleibe dran. und nach dem frühjahrsfasten probiere ich bestimmt auch bald diesen gugl.

    • Julia
      18. März 2013 at 16:13

      Liebe Verena, wie schön, dass ich Dich hier begrüßen darf! Ich hatte ja eigentlich auch vor zu fasten, aber dieses Jahr ist es leider ausgefallen – zu stark lockten die süßen Verführungen :)
      Viele liebe Grüße!
      Julia

  8. Sybille
    18. März 2013 at 20:01

    Ich habe ihn schon nachgebacken….super geworden. Der Kardamom kommt fantastisch raus!! :)

    • Julia
      20. März 2013 at 08:43

      Hu! Das ging ja schnell! Freut mich, dass er Dir geschmeckt hat!
      Liebe Grüße
      Julia

  9. Le bonheur goûteux
    18. März 2013 at 21:23

    Toller Kuchen, tolles Foto, tolles Hemd – eine Traum-Troika sozusagen ;-).

    • Julia
      20. März 2013 at 08:43

      Danke, Claudia! Und ja, der Kuchen ist echt ein Traum! Ich denke, dass ich auch noch die Original-Variante von Dirk nachbacken werde, das ganze Dulce de Leche muss ja irgendwie aufgebraucht werden :)
      Liebe Grüße
      Julia

  10. Ela
    20. März 2013 at 18:03

    Großartige Fotos und das Rezept klingt absolut köstlich! :)
    LG
    Ela

    • Julia
      20. März 2013 at 19:41

      Danke liebe Ela!

  11. Hannah
    24. März 2013 at 15:49

    Das schaut so lecker aus, dass ich die unbedingt nachmachen muss!
    Die Fotos sind ebenfalls wunderbarst und machen mich neidisch~

    • Julia
      24. März 2013 at 16:39

      Ach Quatsch, Hannah! Du brauchst gar nicht neidisch sein! Schau Dir einfach die alten Bilder an und dann kannst Du sogar herzlich lachen und den Kopf schütteln :)
      Liebe Grüße
      Julia

  12. Frollein Pfau
    25. März 2013 at 22:52

    Das klingt und sieht wirklich nach Himmel aus!

    Aber Julia…die Fotos, ich werd nicht mehr! Hast Du ein eigenes Fotostudio zu Hause?! Bitte sag nicht, dass Du die Bilder mal so eben in Deiner Küche ohne jegliche Hilfe und bei schlechten Lichtverhältnissen geschossen hast…aaaah, wie machst Du das? Ich bin schwer beeindruckt!

    …und Hunger habe ich nun dazu! Da werd ich morgen wohl erstmal eine Backrunde einlegen!

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    • Julia
      26. März 2013 at 19:45

      Nein, Vanessa, ein Fotostudio hab ich nicht, aber viele kleine Helferlein :) Es sieht am Ende so einfach aus, aber da steckt ein Haufen Arbeit, Styroporplatten, Diffusoren und so ein Kram drinnen. Und gerade bei diesem Bild schien die Sonne, die Lichtverhältnisse waren perfekt und Herr S. hat sich super angestellt ;) Ich wünsch Dir ganz viel Spaß beim Backen <3
      Liebe Grüße!
      Julia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *