Winterexotik: Pasta mit Cedro und Cime di Rapa

,

Pasta mit Cedro und Cime di Rappa | chestnutandsage.de

Ich atme ein. Ich atme aus. Ich öffne die Augen und sehe den Himmel. Lasse die Hand auf meinem Bauch liegen und stelle mir vor, mein Atem wäre eine große, wogende Welle blauen Meerwassers. Die mich den zarten Wolken, die sich um die strahlende Sonne schmiegen, entgegen tragen, immer weiter hinaus aufs offene Meer. Fischschwärme rauschen silber glitzernd unter mir vorbei, vogelwilde Formationen schwimmend. Möwen streiten um den “Catch of the Day”, lass es eine Sardine, vielleicht aber auch einen Makrele sein. Mit jeder neuen Welle ändert sich die Perspektive, verändert sich der Blick auf die Sonne, in die ich blinzle. Doch wenn ich genau hinsehe, die Augen ein wenig zusammen kneife, dann merke ich, dass die Wölkchen am Himmel eigentlich aus dem Kamin des Nachbarhauses stammen, in dem die Heizkörper auf Hochtouren laufen um gegen die eisigen Temperaturen anzukämpfen. Dass die Fischschwärme eigentlich die Straßenbahnen sind, die unten vor der Haustür vorbei rattern. Und dass die lärmenden Möwen meine Nachbarn sind, die über alltägliche Kleinigkeiten den Respekt voreinander verloren haben und ihrer Fassungslosigkeit darüber freien lauf lassen. Erstaunlich, wie das Leben in Augenblicken eine bittere Wendung nehmen, wie sich zuckersüß in zitronensauer wenden kann. Doch wenn das Leben mir Zitronen gibt, dann mach ich eben Pasta. Die durch den verschwenderischen Einsatz von Cedro, der Zedrat-Zitrone, so sommerlich anmutet, sodass das Graue, das Enttäuschende – in Augenblicken – ganz erträglich scheint. 

Für 2 Portionen braucht Ihr:

(nach einer Idee aus Essbare Stadt)

  • 250 g Pasta, z.B. Vesuvio oder Orechiette
  • 300 g Cime di Rapa, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1/2 TL Koriandersamen
  • 1/2 rote Chilischote, fein gehackt
  • 1/2 Cedro, in feine Scheiben geschnitten und dann geviertelt
  • 1 EL Kapern
  • 1/2 Bund Petersilie, grob gehackt
  • Olivenöl

Bereitet die Pasta nach Packungsangaben zu. Gebt zwei Minuten vor Ende der Garzeit den Cime di Rapa ins Kochwasser.
Gießt die Pasta dann ab, fangt dabei ein bisschen Nudelwasser auf.
Erhitzt 1 EL Olivenöl in einer Pfanne und dünstet darin Knoblauch, Koriandersamen, Chili, Cedro und Kapern. Achtet darauf, dass der Knoblauch keine Farbe annimmt.
Gebt die Pasta und den Cime di Rapa in die Pfanne, vermengt alles und gebt dann eine kräftige Prise schwarzen Pfeffers, die Petersilie und ein wenig Nudelwasser über die Pasta.

Wenn ihr mögt, gebt noch ein wenig Parmesan über die Pasta, ich meine allerdings, dass es den dieses Mal gar nicht braucht.

Jetzt habt ihr bestimmt noch eine halbe Cedro übrig. Kein Problem, im nächsten Post habe ich nochmal ein Rezept mit Cedro für Euch. Wenn ihr so lange nicht warten möchtet, dann bereitet doch diesen Salat zu. Und wenn Euch (so wie mir) der Sinn nach wärmender Sonne, Meer und dem Zitronen-Land Italien steht und ihr ebenso gerne wie ich an die Amalfi-Küste möchtet, dann schaut Euch doch diese Doku zum Schwelgen an*.

Habt einen schönen Sonntag!
Julia

*Dieser Link führt zu Featvre.com, wo ich seit Dezember die „Patenschaft“ für die Ernährungs-Themenseite übernommen habe.

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Share

10 comments on “Winterexotik: Pasta mit Cedro und Cime di Rapa

  1. ina whatinaloves.com
    4. März 2018 at 22:46

    sieht auf jeden fall wunderbar lecker aus :D

    • Julia
      5. März 2018 at 18:24

      Danke, liebe Ina, das ist auch wirklich eine leckere Pasta ;)

  2. Micha
    5. März 2018 at 06:02

    Phantasie und Essen – zwei einer liebsten Zufluchtsstätten, wenn es drumherum grauslig ist… Und Pasta… na Pasta ist sowieso ein Stimmungerheller!
    ganz viele liebe Grüße…

    • Julia
      5. März 2018 at 18:26

      Naja, manchmal muss man sich eben einen Zufluchtsort selber schaffen. Und wenn es dazu noch eine gute Portion Pasta gibt, kann doch nichts schief gehen ;)
      Liebe Grüße <3
      Julia

  3. Kathy Loves
    5. März 2018 at 22:59

    Dein Anfang erinnerte mich total an das Autogene Training, dass ich mal gemacht habe :)
    Entspannt schon beim Lesen, nur den Part mit den Temperaturen und Straßenbahnen lasse ich dann mal weg :D

    Dein Gericht sieht wieder wahnsinnig lecker aus!!

    Liebe Grüße
    Kathy

    • Julia
      6. März 2018 at 09:16

      Hehe, da kommt es auch her, liebe Kathy ;) Ich freu mich, dass Dir die Pasta gefällt!
      Liebe Grüße
      Julia

  4. Sabrina
    9. März 2018 at 09:56

    Cedro und Pasta – wie kann man die Kombination denn nicht mögen? Ein tolles, sommerliches Gericht, das ich heute gerne auf dem Teller hätte. Und den Sommer gleich mit!
    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Julia
      9. März 2018 at 13:50

      Das stimmt wohl, Sabrina! Aber Geduld, jetzt kommt erstmal der Frühling und das ist doch schonmal ein großer Schritt in Richtung der besten Jahreszeit ;)
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Julia

  5. Pastaglück
    26. April 2018 at 21:45

    Danke für das tolle Rezept, wurde heute direkt nachgekocht! Wir haben statt Vesuvio den Rest rote Linsenmehl Nudel genommen den wir noch hatten. lg

    • Julia
      26. April 2018 at 22:07

      Oh wie toll, das freut mich aber, dass ihr das Rezept nachgekocht habt!
      Liebe Grüße
      Julia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *