Wilde Zeiten: Pfifferlinge mit Zwetschgen und Rosmarin

Zwetschgen und Pfifferlinge | chestnutandsage.de

In Zeiten des abnehmenden Lichts ist es ausgerechnet die Sonne, die es besonders gut mit uns meint. Sie streckt ihre weichen, bernsteinfarbenen Strahlen aus, die das Herz und die Augen, die vom auf den Monitor starren schon ganz herbstmüde sind, wärmen und heilen. Es ist dieses Licht, dass mich mit seiner Schönheit jedes Jahr fast um den Verstand bringt, dass so melancholisch ist, dass man in Anbetracht der Jahreszeiten, die uns jetzt bevorstehen, wehmütig blinzelt und wie ein Solaranlage versucht, jede einzelne Sonnenstunde zu sammeln und zu speichern. Denn haben ist ja bekanntlich besser als brauchen, denk ich mir ganz schwabenschlau, während ich die Zwetschgen halbiere, die mich nicht nur mit ihrer Süße, die sie durch das lange in der Sonne reifen angenommen haben, sondern auch mit ihrem leuchtend warmen Gelb, das sie in ihrem Inneren bewahren, betören. Schnell in der Pfanne mit ein paar Pfifferlingen zubereitet, schenken sie mir nicht nur ein Abendessen, das nicht nur durch wild anmutende Aromen, sondern auch durch seine Einfachheit besticht. Auf dass ich genügend Zeit habe, Sonnenstrahlen einzufangen.

Für eine große Pfanne braucht Ihr:

(nach einem Rezept aus der SZ)

  • 200 g Zwetschgen, entkernt und geviertelt
  • 400 g Pfifferlinge, gesäubert
  • Sonnenblumenöl
  • 1 EL gehackter Rosmarin
  • 1 Handvoll Koriander (optional)
  • Salz und Pfeffer

Erhitzt 1 EL Öl in einer Pfanne und bratet die Zwetschgen darin bei sanfter Hitze an. Sie sollen nicht matschig werden.
Erhitzt in einer anderen Pfanne einen weitere EL Öl und bratet die Pilze darin zusammen mit dem Rosmarin portionsweise scharf an.
Richtet die Pflaumen und die Pfifferlinge zusammen auf einer Platte an und bestreut alles mit ein paar Korianderblättern.

Die Zwetschgenpfifferlinge schmecken wirklich sehr gut auf einem Brot mit Ziegenkäse. So, wie Zwetschgen und Ziegenkäse eh immer gut zusammen passen. Aber wenn ihr es lieber süß mögt, dann darf das auch so sein…

Habt ein schönes Wochenende!
Julia

Share

4 comments on “Wilde Zeiten: Pfifferlinge mit Zwetschgen und Rosmarin

  1. Jens
    10. September 2016 at 12:13

    Geil.

    Bei mir bitte mit 3 Händen voll Koriander (nicht optional) ;)

  2. Sabrina
    11. September 2016 at 19:03

    Das ist ja eine tolle Kombination! Trotz des Zwetschgen-Overloads der letzten Tage, habe ich mich daran noch nicht sattgesehen. Mit dem Koriander halte ich es wie Jens – optional is not an option. ;-)
    LG
    Sabrina

  3. Karen
    21. September 2016 at 18:58

    Ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen letzte Nacht und hab mich gleich inspiriert gefühlt von deinem Pfifferlings- und Zwetschgenrezept. Bei mir gab’s das heute mit Feldsalat und Bruschetta mit Ziegenkäse (für meinen Göttergatten mit Speck). Wir waren beide sehr begeistert, vielen Dank für das schöne Rezept.

    Gruß

    Karen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *