Saure Gurken | chestnutandsage.de

Für den Vorratsschrank: Gewürzgurken

Vom Einfachen das Gute, vielleicht sogar das beste, konserviert in Gläsern, der Sommer. Heute: Gewürzgurken, für den Vorratsschrank, der so langsam aber sicher das, was er tragen kann, trägt. Denn jetzt, Ende August, ertrinken wir beinahe im Überangebot von Mutter Natur, sie geizt nicht mit ihren Reizen sondern lässt uns schwelgen im kulinarischen Reichtum der Aromen, sodass – wenn schon die Temperaturen nicht an Sommer erinnern – er zumindest auf unseren Tellern stattfinden darf. Und was gibt es schöneres, als diese herrlichen Aromen einzufangen, wie Frederick, der auf seiner alten Steinmauer Sonnenstrahlen, Farben und Wörter sammelt, für kalte Abende, an denen wir an reich gedeckten Tischen sitzen und uns zurücksehnen nach den leichten und unbeschwerten Tagen in der Jahresmitte? So passen die Gewürzgurken zum Beispiel auf eine Brotzeitplatte, vielleicht mit ein paar Soleiern? Es muss nicht immer Kaviar sein. Mit Zwiebeln, Lorbeer, Wacholder, ein wenig Dill, wie schon gesagt: Einfach und gut.

Für 2 große Einkochgläser à 1 Liter braucht Ihr (nach Deutschland vegetarisch):

  • 1 Kilo Einlegegurken, geputzt
  • 150 g weiße Zwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 200 ml Weißweinessig
  • 100 ml Weißwein
  • 100 g Zucker
  • 8 Wacholderbeeren
  • 8 Pimentkörner
  • 1 TL Senfsaat
  • 1 EL Salz
  • 4 kleine Lorbeerblätter
  • 8 Zweige Dill

Kocht in einem Topf 400 ml Wasser zusammen mit den Zwiebelringen, Essig, Weißwein, Zucker, Wacholder, Piment, Senf, Salz und Lorbeer für etwa 5 Minuten auf, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat.
Verteilt die Gurken und den Dill gleichmäßig auf saubere und ausgekochte Gläser. Verteilt dann die Zwiebeln, Wacholder, Piment, Senf und die Lorbeerblätter gleichmäßig auf die Gläser. Gießt dann den Würzsud in die Gläser. Verschließt die Gläser gut. Für das Einkochen eignen sich sowohl Gläser mit Schraubverschluss, als auch Bügelgläser

Heizt den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vor. Schiebt dann die Fettpfanne in den Ofen. Stellt alle Gläser in die Fettpfanne, achtet dabei darauf, dass sich die Gläser nicht berühren. Gießt dann so viel Wasser an, dass die Gläser etwa 5 cm im Wasser stehen. Lasst die Gurken eine halbe Stunde im Backofen einkochen. Schaltet den Backofen dann aus und lasst die Gläser im Backofen auskühlen. Die Gurken werden sich dann mehrere Monate, vielleicht sogar ein knappes Jahr, halten.

Ihr Lieben, auch wenn es heute nicht so sommerlich ist, wie es sein sollte: Lasst es Euch gut gehen! Und wenn Ihr Gurken selber einkochen möchte, sollte Ihr Euch übrigens sputen: Die grünen knubbeligen Schönheiten haben nur noch wenige Tage Saison.

Julia

  1. Pingback: Gurkenwasser an der Bar: Dill or No Dill | Feed me up before you go-go

  2. Pingback: Für den Vorratsschrank: Lagerware – Chestnut & Sage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.