Essen im sozialen Netzwerk: Pasta mit cremiger Kürbissoße

Pasta mit Kürbisse | chestnutandsage.de

Gerade so kurz vor Weihnachten wird es einem wieder bewusst, der Zusammenhang, das Gefüge, das wichtigste soziale Netzwerk, die eigene Familie. Denn spätestens bei der alljährlichen Geschenkplanung stellt sich die Frage: gelten die alten Freundschaftseinladungen noch? Kamen neue Freundschaften hinzu, wurden bestehende beendet? Mag man sich noch? Wer folgt wem – beziehungsweise – wer hat wem wann geantwortet? Wurde vielleicht sogar jemand stumm geschaltet oder gar geblockt? Denn klar ist doch: Verwandtschaft bedingt keine bedingungslose Sympathie und wird so immer wieder zu dieser Zeit des Jahre auf die Probe gestellt – aus Biestigkeit, Feindseligkeit und Neid, basierend auf weit zurückliegenden Verletzungen die über die Jahre weder ausgesprochen noch ausgesöhnt  (jedoch leidenschaftlich gepflegt) wurden – so sieht es die weihnachtliche Choreografie vor. Grund genug also sich mit einer ordentlichen Portion Nudeln mit cremiger Kürbissoße zu stärken.

Für 4 Portionen braucht Ihr
(nach einer Idee von hier):

  • 500 g Pasta
  • 1 Hokkaidokürbis, geschält, entkernt und in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel, grob gewürfelt
  • 3 Knoblauchzehen, grob gewürfelt
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Kokosmilch
  • 1/2 TL getrocknete Chiliflocken
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Muskatnuß
  • 1 Handvoll Salbeiblätter
  • Pecorino, frisch gerieben
  • Öl

Erhizt das Öl in einem großen Topf. Gebt dann die Kürbis-, die Zwiebel- und die Knoblauchwürfel hinein und bratet alles für 10 Minuten an. Achtet darauf, dass die Zwiebeln und der Knoblauch keine Farbe annehmen. Gebt dann die Gemüsebrühe, die Kokosmilch, die Chiliflocken und das Salz hinzu und lasst alles für 20 Minuten kochen. Püriert die Soße dann, schmeckt sie mit Muskatnuß ab und haltet sie warm.
Kocht jetzt die Nudeln in reichlich Salzwasser nach Packungsangabe.
Erhitzt Öl in einer Pfanne und frittiert die Salbeiblätter darin. Nehmt sie aus der Pfanne und lasst sie auf einem Küchentuch abtropfen.
Gießt die fertig gekochten Nudeln ab und vermischt sie mit der Soße. Verteilt die Pasta auf vier Teller und garniert sie mit den frittierten Salbeiblättern und frisch geriebenem Pecorino. Besonders gut schmeckt mir dazu ein geräuchertes Salz oder auch zum Beispiel ein Chipotle-Salz. Gebt noch eine ordentliche Portion schwarzen Pfeffer über die Pasta und lasst sie Euch dann im Kreise Eurer (Wahl-)Verwandschaft schmecken.

Ihr Lieben, morgen beginnen die Weihnachtsmärkte. Lasst es Euch in dieser trubelig-turbulenten Zeit gut gehen und schafft Euch Oasen der Ruhe, gerne bei einem Teller Nudeln.
Liebe Grüße,
Julia

  1. Pingback: Ich mach mir den November schön. Mit vielen Links und Ideen zum Stöbern. | Der Klang von Zuckerwatte

Schreibe einen Kommentar zu Anna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.