Zwischen Spät-Winter und Früh-Jahr: Orangensalat mit Fenchel

Orangensalat mit Fenchel | chestnutandsage.de

Es ist die Zeit des Dazwischen-seins, ein Nicht-mehr-Winter aber Noch-nicht-Frühling. Die Übergangsjacken-Zeit. Ein Heizköper an, Heizkörper aus, winter-traurig und doch frühlings-froh. Und in dieser Zeit, in der der Wandel greifbar ist, hofft man ja gerne darauf, dass alles besser wird, nicht nur anders, sondern überraschend und neu. Dass sich Möglichkeiten eröffnen, von denen man nicht gewagt hat zu träumen. Dass man sich nur bücken müsse, um die neuen Chancen zu pflücken, Chancen, die nur so aus dem Boden schießen, wie Schneeglöckchen, Krokusse und Märzenbecher. Doch hoffen reicht nicht, kann Veränderung doch nicht durch andere geschehen, soll sie zufriedenstellen, sie muss aus einem selber herauskommen, sonst bleibt da nur ein Gefühl des Überrumpeltseins, des Nicht-mitsprechen-dürfens. Dabei möchte man doch selber gerne sein Schicksal in der Hand halten. Es weht also der Wind der Veränderung, und ein chinesisches Sprichwort sagt, dass die Mutigen jetzt Windmühlen bauen. Ich nutze den frischen Wind erstmal dazu, die schweren Töpfe im Schrank zu lassen und endlich wieder Salatbesteck vor sich hin klappern zu lassen. Mehr Veränderung brauche ich gerade nicht.

Für 2 Personen braucht Ihr:

  • 4 (Blut-)Orangen, z.B. Tarocco-Orangen
  • 1 kleiner Fenchel, fein gehobelt
  • 150 g Feta, zerkrümelt
  • 1 kleiner Bund Dill, zerrupft
  • 1 kleine Handvoll Minze, grob gehackt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 1/2 Chili, fein gehackt
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL Senf
  • 1 TL (Szechuan-)Pfeffer
  • Salz

Bereitet zuerst die Orangen vor: Schält die Orangen und schneidet sie in etwa 0,5 cm dicke Scheiben. Werft die Schalen nicht weg, sondern bereitet lieber diese Köstlichkeiten zu.
Vermischt die Orangen mit Fenchel, Dill, Minze und Frühlingszwiebeln.
Verrührt dann Olivenöl, Essig, Senf, Salz und Pfeffer zu einem homogenen Dressing, das ihr gleich über den Salat gebt.
Krümelt dann noch den Feta über den Salat und gebt – je nachdem, wie gerne ihr scharf esst – noch ein wenig Chili über alles.

Genießt den Salat mit schönem Baguette, wickelt Euch in eine warme Decke, streckt die Füße in die warme Sonne und habt einen schönen Sonntag!
Julia

Photo-Credit: Orangenbild von Erol Ahmed via unsplash.com

  1. Pingback: DIY: Essigreiniger – Chestnut & Sage

Schreibe einen Kommentar zu Ylva Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.