Pochierte Birnen mit Vanille und Zimt… Herr von Ribbeck wäre hingerissen!

Pochierte Birnen | chestnutandsage.de

Um Verwirrungen vorzubeugen: Birnen, die aussehen wie Äpfel? Genau so ist es! Was Ihr hier seht, sind zwei kugelrunde Nashi-Birnen. Vermutlich wuchsen die so nicht im Garten von Herrn zu Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, aber sie sind hübsch, da musste ich sie kaufen. Kann man nix machen, so einfach ist das manchmal. Und so lagen diese Zwei in meiner Küche und warteten darauf verarbeitet zu werden. Gott sei Dank gibt es da draußen im WWW wunderbare Blogs, die mich immer wieder inspirieren, und auch der Zeitschriftenmarkt lässt mich nicht im Stich. Und was soll ich sagen? Herausgekommen ist ein Rezept, auf das mich Sybille vom Tomatenblüten-Blog und Jamie Oliver gebracht haben. Ich weiß nicht, ob die Beiden sich kennen, aber ich glaube, dass sie das Ein und das Andere Gesprächsthema finden würden. Auf Sybilles Blog und im Jamie-Magazin gab es nämlich fast zeitgleich Rezepte für pochierte Birnen… Great minds think alike, wie man so schön sagt! Bei Sybille wurden die Birnen sozusagen im eigenen Saft gekocht, bei Jamie kam ein Zuckersirup zum Einsatz. Da ich keinen Birnensaft zur Hand hatte, habe ich mich ein wenig mehr an Jamie gehalten und einen mit Orangen- und Zitronensaft, Vanille und Zimt aromatisierter Zuckersirup gekocht. Ganz schön viele Zutaten, findet Ihr? Das stimmt, aber in die Birnen müssen einfach kräftige Aromen schlüpfen, ansonsten können sie ganz schön fad schmecken.

Pochierte Birnen | chestnutandsage.de

Für 2 Personen braucht Ihr:

  • 2 Birnen, geschält
  • 100 g Zucker (in meinem Zucker steckt eine Vanilleschote, also habe ich sozusagen Vanillezucker verwendet)
  • Saft und Abrieb 1 Zitrone
  • Saft und Abrieb 1 Orange
  • 450 ml Wasser
  • 1 Zimtstange
  • 1/2 Vanilleschote

In einem kleinen Topf Wasser, Zucker, Zitronensaft und -abrieb, Orangensaft und -abrieb, die Zimtstange und die Vanilleschote aufkochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Birnen in den Topf geben und für etwa 15 Minuten weich köcheln lassen. Die weichen Birnen aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen. Dazu passt Vanilleeis oder ein, zwei Kleckse Crème fraîche, dann noch ein wenig vom Sirup über alles träufeln… Lecker!

  1. Oh ja..mit dem Jamie würde ich mich schon mal gerne unterhalten, wobei ich befürchte, ich würde unter seiner öffentlichen Art zusammenbrechen.

    Mit dir würde ich mich allerdings viel lieber unterhalten…dass deine Birnen köstlich sind ist mir eh klar…aber diese Bilder..ich falle um vor Begeisterung.
    Jetzt lese ich dann ein weiteres Mal in deinen Fototipps! :)

    • Haha, eine öffentliche Art, das ist schön formuliert! Was hieltest Du denn mal von einem Baden-Württembergischen Blogger-Koch-Treffen? Ich würde mich so gerne mal mit Euch allen unterhalten, ein bissl ratschen, kochen… so in der Art wie Steph vom kleinen Kuriositätenladen das gerade plant. Was meinst Du?
      Liebe Grüße!
      Julia

    • Ja bitte…unbedingt!!!
      Ich überlege schon lange wie man sowas organisieren könnte ! ♥

    • Dann schreibe ich Dir diese Woche mal eine eMail :)
      Liebe Grüße
      Julia

  2. Schöne Photos wie immer, machen Lust aufs Nachkochen! Rezept hört sich auch gut an :)

    Liebe Grüße,
    Ela

  3. Große Fotoliebe!! :)

  4. Wieder einmal wunderschön fotografiert! Das Auge isst einfach mit, da kann man sagen was man will… :-) Da fällt mir ein, dass ein Birneneis bestimmt auch mal lecker wäre…. und zwar dann mit so kleinen Stückchen von deinen pochierten Birnen drin.

    Lieben Gruß, Dirk

    • Hmmm…. lecker…. aber ich hab keine Eismaschine. Aber Du hast eine, gell? Da beneide ich Dich, so eine richtig schöne (nicht mit Kühlakkus) hätt ich auch gerne :)
      Liebe Grüße
      Julia

  5. Hammer,wie perfekt die Birnen aussehen. Die sind ja noch nicht einmal in sich zusammen gematscht, und braun sind sie auch nicht. Chapeau!
    Liebe Grüße von der Luna

    • Danke liebe Luna, und stimmt, die waren überhaupt nicht zermatscht, sondern hatten noch eine schöne Konsistenz :)
      Liebe Grüße
      Julia

  6. Sorry, es geht nichts über die einzigartige Birnenform. Das Wort birnenförmig verliert sonst ziemlich an Bedeutung. :-)

    Wunderschöne Fotos und tolles Rezept. Orange kann bei mir überall dabei sein.

    Liebe Grüße
    Anna

    • Hehe, da hast Du natürlich Recht :) Birnenförmig ist hier wirklich nichts! Für das nächste Rezept mit Birne mache ich mich auf die Suche nach den “richtig” geformten, versprochen!!!
      Liebe Grüße
      Julia

  7. WOW! Toll sehen sie aus deine Bienen in Apfelform!
    Grüessli
    Irene

Schreibe einen Kommentar zu Luna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.