Foodblog-Bilanz 2020

Wie auch schon im letzten Jahr richten Steffen und Sabrina auch 2020 die Foodblog-Bilanz aus. Es gilt, das Blog-Jahr Revue passieren zu lassen und da gibt es dieses Jahr doch überraschend viel, hat das Zuhausebleiben doch dazu geführt, dass der Blog ein wahres Revival erlebt hat. So viele Posts wie dieses Jahr gab es schon lange nicht mehr! Schauen wir also ein wenig zurück und richten dann aber den Blick nach vorn, auf dass 2021 es besser mit uns meint.

Was war 2020 dein erfolgreichster Blogartikel?

Wie jedes Jahr ist das schnelle Sauerteigbrot der Renner. Während der ersten Ausgangsbeschränkung im März hab ich das nicht so wirklich tolle Rezept aktualisiert, sodass ihr jetzt in wenigen Stunden ein wirklich zufriedenstellendes Brot backen könnt. Auf Platz 2 steht – auch wie jedes Jahr – die Panna Cotta und Platz 3 nimmt dieses Jahr ein neues Rezept ein, die Spaghetti al Limone. Happy im Homeoffice wollte ja nun wirklich jede*r sein.

Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Dabei waren bestimmt die Posts, die in der Kategorie “Ackerliebe” veröffentlicht wurden. Das Jäten und Ernten war für uns dieses Jahr die Rettung vor der Decke, die einem ja schon mal auf den Kopf zu fallen drohte. Außerdem ersetzten sie die Ferienhausküche der letzten Jahre, an Reisen in ferne Länder war dieses Jahr nun wirklich nicht zu denken – und das obwohl wir es im Juni tatsächlich geschafft hatten, eine Woche am Meer zu verbringen.

Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Während ich hier Post um Post veröffentlicht habe, habe ich doch bei anderen Blogs beschämend wenig vorbeigeschaut.

Welches der Rezepte, die du 2020 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Kanelbullar, herrliche Zimtschnecken, die das Zuhausebleiben versüßt haben. Und ich weiß, dass sie auch von der ein oder anderen von Euch gebacken wurden und das macht mich wirklich sehr froh.

Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2020 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Der Blog bekam ein neues Gewand, bei dem mir Andreas sehr weitergeholfen hat. Wer selber eine Umstellung plant, dem kann ich nur das Plugin “WP Staging” empfehlen, da kann man das neue Theme so aufsetzen, wie man es haben möchte, und dann ins Live-System umziehen.

Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

2020 war eher ein Jahr der schnellen und bewährten Lieblingsessen denn der kulinarischen Neuentdeckungen. Und wenn es aufwändiger werden sollte, wurde bei den Restaurants der Stadt bestellt. Die Gastronomie hat wirklich ein schweres Jahr hinter sich. Es ist ein langsamen Sterben, dem auch Take-Away-Angebote nicht so recht Einhalt gebieten wollen, weshalb sich mir die Frage stellt, was von unserer Stadt nach Corona übrig bleibt, wenn Restaurants und Bars schließen müssen und Kreative und Künstler*innen nicht mehr wissen, wie sie ihren Alltag bestreiten sollen. Das Schöne und Beiläufige, das hat 2020 gezeigt, ist doch das, was mir am Ende des Tages am meisten fehlt.

Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Lustige Suchbegriffe gab es dieses Jahr nicht so wirklich, dafür hat Euch die Frage, ob man Brot mit oder ohne Backpapier backen sollte am meisten beschäftigt. Ich würde empfehlen, Brot in einem gusseisernen Bräter zu backen, der im Ofen vorgeheizt wurde. Den Teigling kippt ihr einfach in den Topf, gießt etwas Wasser dazu und schließt dann den Deckel. Das könnt ihr aber auch alles hier nachlesen.

Was wünschst du dir und deinem Blog für 2021?

Eine große Frage. Was ich mir wünsche? Ruhe. Einen freundlichen und rücksichtsvollen Umgang miteinander. Eingeklappte Ellenbogen und ein Innehalten, Zufriedensein, mit dem was man hat. Das brauche ich 2021 dringend. Und der Blog wird da schon irgendwie seinen Platz finden, das hat er ja die letzten Jahre auch.

Ich wünsche Euch fröhliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Bleibt gesund!

  1. Danke für das weiterbringen! Habe die ackerliebe Artikel auch sehr gern gelesen :)

    • Das freut mich sehr, Lilly! Dieses Jahr wird es bestimmt auch weiter gehen mit dem Ackern :)

  2. “Das Schöne und Beiläufige, das hat 2020 gezeigt, ist doch das, was mir am Ende des Tages am meisten fehlt.” – Schön gesagt, geht mir genauso…

    • Ich glaube, dass es vielen von uns so geht, nicht wahr? Das fällt beim ständigen Zuhausesein erst so richtig auf…

  3. Da kann ich mich Dir und Gabi nur anschließen – “das Schöne und Beiläufige” hat mir auch sehr gefehlt. Das einfach so zum Mittagessen mit den Kolleginnen ins Restaurant ums Eck gehen. Der gemeinsame Espresso danach in der Espressobar. Die Umarmung zur Begrüßung, die Einladungen bei Freunden, mal ins Theater, im Buchladen gedankenverloren versacken… Ach.

    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Liebe Grüße
    Juliane

    • Hast Du das auch schon erlebt, wenn man Filme sieht in denen Menschen sich umarmen und man denkt “Öh, Moment, das darf man doch gar nicht!”. Eine seltsame Zeit. Auf dass wir 2021 wieder echte menschliche Kontakte finden!

  4. […] me up before you go-go | Leberkassemmel und mehr | Jessis Schlemmerkitchen | Möhreneck | Chestnut & Sage | Sanddorn und Seegras | Jenny is baking | Langsam kocht besser | Danielas Foodblog | Nilas Welt | […]

  5. […] me up before you go-go | Leberkassemmel und mehr | Jessis Schlemmerkitchen | Möhreneck | Chestnut & Sage | Sanddorn und Seegras | Jenny is baking | Danielas Foodblog | Nilas Welt | La Pâtisserie | Der […]

  6. “Das Schöne und Beiläufige, das hat 2020 gezeigt, ist doch das, was mir am Ende des Tages am meisten fehlt.” Da kann ich mich auch einfach nur anschließen…!
    Eine schöne Foodblogbilanz… Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Liebe Grüße, Katrin

  7. Ich wünsche dir ein wunderbares Jahr 2021.

    Mir hat 2020 gezeigt, für wie selbstverständlich wir einige Dinge halten. Das lässt uns das Schöne und Beiläufige schätzen

    • Wohl wahr, Ulrike! Ich wünsche Dir auch noch ein schönes neues und vor allem gesundes 2021°

  8. Hmpf, genügend Zeit hätte ich im Januar, um vielleicht doch noch mit dem Sauerteig warm zu werden. Ansonsten kann ich mich meinen Vorrednerinnen und dir nur anschließen – vom Schönen und Beiläufigen wünsche ich mir im nächsten Jahr wieder mehr.
    Kommt gut und gesund ins neue Jahr!
    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Du wirst noch Deinen Sauerteig-Moment finden, liebe Sabrina! 2021 geht ja noch eine Weile ;)

  9. […] go-go * Leberkassemmmel und mehr * Jessis Schlemmerkitchen * Möhreneck * Sanddorn & Seegras * Chestnut & Sage * Jenny is baking * Slowcooker * Danielas Foodblog * Nilas Welt * La Pâtisserie * Der Reiskoch * […]

  10. Zimtschnecken haben mir dieses seltsame Jahr auch sehr versüßt.

    Ein frohes neues Jahr und viele Grüße,
    Daniela

  11. “Eingeklappte Ellenbogen und ein Innehalten, Zufrieden sein, mit dem was man hat.” – noch so ein schöner Satz von dir! Alles Gute und ganz viel Zufriedenheit für 2021!
    Anne-Katrin & Wolfgang von veggielicious.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.