Die Melancholie vetreiben: Heiße Knoblauch-Kürbis-Suppe mit Thymian

,

Garlic Pumpkin Soup | chestnutandsage.de

Vor kurzem habe ich den Film “Away we go” gesehen, der ist zwar schon ein bisschen älter, aber trotzdem gut. Es geht dabei um ein Paar das sich fragt, ob das, was es bisher, mit Mitte dreißig erreicht hat außreichend ist im Vergleich zu dem, was Andere im gleichen Alter erreicht haben. Auf der Suche nach einem neuen Ort zu leben, nach einem neuen Zuhause in dem sie auch ihr Kind großziehen möchten, reisen sie durch das ganze Land und besuchen frühere Kollegen, Geschwister, entfernte Verwandte und frühere Kommilitonen, um zu sehen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Die ersten größeren und kleineren Verluste sind dokumentiert, Freunde werden zu entfernten Bekannten, völlig Fremde zu Freunden, glänzende Fassaden glücklicher Leben werden beim zerbröckeln beobachtet und wie von Forschern unter Mikroskopen seziert. Kein Wunder, dass mich dieser Film anspricht, denn auch Herr S. und ich sind gerade wieder auf Wohnungssuche, werden die Stadt wechseln, werden zurück ziehen mit der Hoffnung auf eine Vergangenheit zu treffen, die vielleicht so nie existiert hat, jedoch in den vergangen Jahren so idealisiert wurde, dass sie vielleicht ein wenig romantisch verklärt ist. Vergleiche werden mit Sicherheit angestellt werden (frei nach: mein Haus, mein Auto, meine Kinder, meine Versicherungen und meine Aktienfonds) und die mögliche bittere Erkenntnis, dass man nicht nur selber, sondern auch die Zurückgelassenen nie so waren, wie man meint sich heute daran zu erinnern, steht bevor. Grund genug also, sich mit einem Teller heißer Suppe zurückzuziehen und die herbstmelancholischen Gedanken ziehen zu lassen.

Für 2 Personen als Hauptspeise oder 4 Personen als Vorspeise braucht Ihr:

  • 4 Knoblauchzehen, ungeschält
  • 600 g Kürbis geschält, entkernt und in grobe Stücke geschnitten, z.B. ein New England Cheddar (mal was anderes als Butternuß&Co.)
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Stangen Staudensellerie, in Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel, in Würfel geschnitten
  • 1 L heiße Gemüsebrühe
  • 1 kleines Bund Thymian, die Blättchen abgezupft
  • Salz und Pfeffer

Heizt den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor. Gebt die ungeschälten Knoblauchzehen und die Kürbiswürfel in eine ofenfeste Form, beträufelt sie mit 2 EL Olivenöl und backt sie dann für etwa 40 Minuten, bis der Kürbis schön weich und die Knoblauchzehen im Inneren cremig sind.
Erhizt 2 EL Olivenöl in einem Topf und dünstet die Zwiebel- und die Selleriewürfel darin für etwa 10 Minuten. Gebt die weichen Kürbiswürfel dazu, knibbelt die cremigen Knoblauchzehen aus ihrer Schale und gebt auch sie in den Topf. Rührt alles gut um und fügt dann die heiße Gemüsebrühe dazu.
Lasst die Suppe jetzt nochmals 10 Minuten köcheln, bevor Ihr sie püriert. Wenn Euch die Suppe noch zu dickflüssig ist, gebt noch ein wenig Brühe hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab und garniert die Suppe dann mit einer großzügigen Portion Thymian.

Lasst es Euch gut gehen!

Julia

…PS: Habt Ihr schon gesehen? Mein Blog und ich werden auf woman.at vorgestellt! Ich freu mich!

Share

26 comments on “Die Melancholie vetreiben: Heiße Knoblauch-Kürbis-Suppe mit Thymian

  1. Bi
    11. Oktober 2013 at 11:19

    Sehr guter Beitrag!

  2. Dani
    11. Oktober 2013 at 11:28

    So wahre Worte, liebe Julia… ich hoffe, dass euer Umzug freiwillige Gründe hat und nicht, weil ihr durch äußere Umstände dazu gedrängt wurde (in welcher Form auch immer) und wünsche euch, dass alles gut von statten geht und ihr findet, wonach ihr sucht.
    Den Film habe ich mir jedenfalls gleich mal notiert, danke für den Tipp!

    • Julia
      12. Oktober 2013 at 14:15

      Danke, liebe Dani <3 Wir ziehen Gott sei Dank ganz freiwillig um und haben ganz tolle Voraussetzungen, und trotzdem, trotzdem sind die kleinen Zweifelteufel da... die werden aber bestimmt bald weg sein :)
      Viele liebe Grüße!
      Julia

    • Dani
      15. Oktober 2013 at 12:20

      Dann pusten wir die fiesen kleinen Zweifelteufel doch direkt mal weg – der Herbstwind unterstützt und da sicherlich :)
      Liebe Grüße!

  3. Sabrina
    11. Oktober 2013 at 11:31

    Huch, ein New England Cheddar? Den habe ich ja noch nie gesehen. Muss beim nächsten Kürbiskauf wohl mal die Äuglein besser öffnen. Und was ein schickes Foto! Sieht super aus, irgendwie ein bisschen unheimlich, aber ganz toll! Den Film mochte ich auch sehr und konnte mich darin irgendwie wiederfinden. Drücke die Daumen für die Wohnungssuche und freue mich, dass ihr München bald wieder ein Stückchen näher seid! ;)
    LG
    Sabrina

    • Julia
      12. Oktober 2013 at 14:18

      Ich kannte diesen Kürbis auch nicht, bis ich ein kleines Exemplar geschenkt bekam. Und er ist echt klasse, ein wenig süßlich, trotzdem nussig, eine sehr leckere Alternative! Ich freu mich übrigens auch wieder München näher zu kommen, und tausend Dank, dass Du schon die Daumen für die Wohnungssuche drückst, mal sehen, wie das wird ;)
      Viele liebe Grüße!
      Julia

  4. Ela
    11. Oktober 2013 at 11:42

    Ohje, ich weiss genau, was du meinst. Mir steht das auch bevor ;) Bei Knoblauchsuppe bin ich immer sehr skeptisch (Trauma aus Österreich), aber deine liest sich lecker…

    LG
    Ela

    • Julia
      12. Oktober 2013 at 14:20

      Irgendwie ist es ganz schön zu wissen, dass es vielen Menschen so geht, oder? Mich beruhigt das irgendwie :) Deine Knoblauchsuppentrauma kann ich nachvollziehen, wenn man den Topfdeckel anhebt und von einer Knoblauchfahne begrüßt wird, ist das nicht soo lecker, aber hier ist das Knobi-Aroma ganz dezent :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  5. Melanie
    11. Oktober 2013 at 11:45

    Lecker…zum Glück habe ich noch einen New England Cheddar daheim. Das mach ich gleich am WE. Kürbissuppe kann man nicht genug essen….

    • Julia
      12. Oktober 2013 at 14:20

      Gnihihi, der ist halt einfach gut, meine Liebe :) Mach Dir ein schönes Wochenende und lass es Dir mit der Suppe gut gehen!

  6. Familie Schulz
    11. Oktober 2013 at 12:03

    Ob es bei uns auf dem Markt wohl “Knoblaub” gibt? Vielleicht suche ich das besser im Wald ;-)
    Aber wieder einmal klingt das Rezept mehr als lecker! Und das Foto ist wirklich toll!
    Viele Grüße,
    Familie S. ;-)

    • Julia
      11. Oktober 2013 at 12:10

      Hihi, danke Herr Schulz, ich wühle mich durchs Knoblaub und finde, huch, einen Knoblauch! Danke für’s lektorieren ;) Ich schick Dir die Texte in Zukunft vorab, wie schaut’s aus, das wär doch was, oder?
      Ein schönes herbstliches Wochenende wünsch ich dir, mit Spaziergängen durch raschelndes (Knob)Laub!

  7. Anni
    11. Oktober 2013 at 17:48

    Einer meiner allerliebsten Filme – besonders weil der Soundtrack so toll ist!
    Meinen Kürbis für die Suppe zu backen hab ich noch nie ausprobiert. Käme aber mal auf nen Versuch an :)
    Werd gleich mal zum Interview weiterklicken… Ein schönes Wochenende dir!
    Liebe Grüße
    Anni

    • Julia
      12. Oktober 2013 at 14:52

      Danke, liebe Anni, ich wünsche Dir auch ein wunderbares Wochenende, es ist aber ganz schön kalt draußen, oder? Brrrrr. Der gebackene Kürbis bekommt halt ein paar Röstaromen, was ganz lecker ist, kommt auf jeden Fall auf einen Versuch an ;)
      Viele liebe Grüße!
      Julia

  8. Cecilie
    11. Oktober 2013 at 20:12

    Wow, was für ein Text. Normalerweise hebt dieser Blog immer meine Stimmung, deshalb habe ich ihn so gern (und wegen der Rezepte natürlich). Aber von so treffenden Gedanken wie denen, die heute hier stehen, lasse ich mich auch gerne mal melancholisch stimmen.

    • Julia
      12. Oktober 2013 at 14:54

      Ooooh, was für ein wunderbares Kompliment, Cecilie! Tausend Dank, ich freu mich sehr <3 Auf Wolken folgt aber wieder Sonne, versprochen!
      Viele liebe Grüße!
      Julia

  9. Luna
    11. Oktober 2013 at 21:59

    LECHZ. ich seh schon, die drei kürbissse, die ich aktuell lagere, werden für diesen herbst nicht reichen. ich brauche noch vieeeel mehr, um über die nächsten monate zu kommen.

    • Julia
      12. Oktober 2013 at 14:55

      Drei Kürbisse? Pah, Luna, da musst du gleich wieder los und welche kaufen, das reicht ja nie! Meine Vorräte werden auch regelmäßig aufgestockt, ich hab noch einiges vor ;)
      Liebe Grüße!
      Julia

  10. Jazznrhythm
    12. Oktober 2013 at 21:46

    Nur zu dem Film: Einer der wundervollsten Filme überhaupt. Mag ich sehr :-)

  11. Ylva
    13. Oktober 2013 at 11:31

    Huch, ist das gerade eine Gänsehaut auf meinen Armen? Ein ganz wunderbarer Beitrag liebe Julia! Den Film kenne ich noch gar nicht, habe ihn jetzt aber mal notiert um das bald nachzuholen. Er klingt genau nach dieser Sorte, die ich über alles liebe.

    Das Rezept ist ebenfalls einfach nur wieder herrlich und nach dem Lesen Deines melancholischen Textes benötigt man auch genau dies: eine köstliche Suppe, die warme Gedanken macht.

    Sei ganz lieb gegrüßt, umarmt und aufgemuntert – ich glaube das Gefühl von dem Du schreibst kennt jeder, auch wenn kaum einer darüber spricht.
    Deine Ylva

    • Julia
      13. Oktober 2013 at 20:11

      Liebe Ylva,
      vielen lieben Dank für Deine Nachricht, ich freu mich, dass Dir der Beitrag gefällt, der erste etwas befindlichkeitsfixiertere :) Und nach den Reaktionen der anderen zu Urteilen, scheint sich ja jeder von uns so seine Gedanken zu machen, wohin das alles gehen soll… ich wollte es halt auch mal angesprochen haben ;)
      Ich wünsch Dir einen ganz, ganz schönen Abend meine Liebe!
      Deine Julia

  12. Claudia ~ Food with a View
    13. Oktober 2013 at 20:01

    Spannendes Thema. Und der Kürbis ist ebenfalls sehr interessant, den kenne ich noch nicht. Zu Deiner/Eurer Wohnungssuche wünsche ich Dir viel Glück und einen guten Neustart in der neuen alten Heimat (wenn ich das richtig verstanden habe)! Ganz herzlichen Glückwunsch auch zur Präsentation auf woman.at! Und das Foto ist sehr schön, es passt sehr gut zum Thema Herbst-Melancholie. Lieben Gruß!

    • Julia
      13. Oktober 2013 at 20:13

      Danke, Claudia, für Deine Wünsche. Ja, es geht tatsächlich zurück in die alte Heimat, ich hatte mir das ja auch gewünscht, aber manchmal muss man eben vorsichtig sein, mit dem was man sich wünscht, es könnte nämlich in Erfüllung gehen ;) Den Kürbis kann ich nur empfehlen, eine schöne Neuentdeckung auch für mich! Auf der weiteren Liste stehen noch ein Spaghetti-Kürbis und diese kleinen weißen. Und ich gestehe: Zum Bild hat mich Dein Foto-Stil inspiriert :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  13. Andreas
    15. Oktober 2013 at 21:17

    Liebe Julia,

    auch wenn’s nur ein kleiner Lichtblick ist, ich vermiss euch und ich freu mich sehr darauf euch in Zukunft wieder in näherer Nähe zu wissen. Jeder von uns denkt wehmütig an die damaligen Zeiten zurück und Du hast recht, ziemlich sicher wird’s nicht mehr so wie früher. Aber das Gute daran ist: vielleicht wird’s noch besser ;-)
    Lass den Kopf nicht hängen und gib der Veränderung eine faire Chance…

    Liebe Grüße und hoffentlich bis bald,
    Andreas

    • Julia
      16. Oktober 2013 at 21:45

      Hach, Andreas <3

      ...

      Bis hoffentlich bald!

      Julia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *