Parmigiana di Melanzane

Parmigiana di Melanzane | chestnutandsage.de

Passend zur Parlamentswahl in Italien komme ich mit einem mediterranen Rezept daher, das mir das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt: Parmigiana di Melanzane, einem wunderbaren Auberginenauflauf mit Mozzarella, Parmesan und Tomaten. Mögen Europa und die Eurozone auch zittern, ich halte es so wie Stefano Gabbana im SZ-Magazin von letzter Woche gesagt hat: “Der beste Motor? Ferrari! Der beste Käse? Parmesan! Die beste Pasta? Natürlich aus Italien! Das wird so bleiben, ganz gleich wer uns regiert!” Accidenti denkt Ihr Euch da?! Na gut, den besten Motor stelle ich nochmal zur Diskussion, ja und wenn man es genau besieht, dann finde ich Taleggio eigentlich besser als Parmesan, aber bei der Pasta, da bin ich ganz bei Herrn Gabbana und gedanklich schon längst in bella Italia. Und da Signore S. mein offizieller “Ehren-Italiener” ist huldigen wir la Dolce Vita mit einem an den Frühling erinnernden italienischen Abendessen. Auch wenn das ein wenig gehaltvoll ist… aber noch ist es ja winterlich kalt und da muss man nicht so sehr auf die Kalorien schauen. Los geht’s also!

Melanzane di Parmigiana | chestnutandsage.de

Für 2 Personen braucht Ihr:

  • 2 kleine Auberginen, der Länge nach in 0,5 cm dicke Scheiben geschnitten
  • 1 Dose Tomaten (400 ml)
  • 1 Knoblauchzehe, in feine Scheiben geschnitten
  • 2 TL getrocknete Kräuter, z.B. Oregano, Majoran und Thymian
  • 1 TL Abrieb einer Zitrone
  • 200 g Büffelmozzarella, in Scheiben geschnitten
  • 2 EL Parmesan, gerieben
  • 2 EL Pecorino, gerieben
  • 1 Handvoll gemischte frische Kräuter, z.B. Basilikum und Rucola
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Die Auberginenscheiben salzen und für 15 Minuten beiseite stellen. Den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheitzen. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Auberginenscheiben bei starker Hitze von beiden Seiten anbraten, bis sich schön braune Stellen bilden. Gießt immer ein wenig Olivenöl nach, das tut den Auberginen ganz gut. Die fertig gebratenen Auberginenscheiben auf einem Küchentuch abtropfen lassen, die sind doch ganz schön mit dem Öl vollgesogen. Den Koblauch bei sanfter Hitze andünsten und dann die Tomaten inklusive der Flüssigkeit dazugeben. Die getrockneten Kräuter und den Zitronenabrieb unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und aufkochen lassen. Jetzt geht’s an’s Schichten: Gebt abwechselnd in eine feuerfeste Form eine Lage Auberginen, Mozzarella und ein wenig Parmesan und Pecorino, einen Löffel Tomatensoße und dann wieder Auberginen. Schichtet so lange, bis alles aufgebraucht ist und lasst die ganze Sache dann etwa 30 – 40 Minuten im Backofen. Nehmt den fertigen Auberginenauflauf aus dem Ofen und lasst ihn noch ein wenig abkühlen.

Dazu gibt’s ein wenig Weißbrot, ein Gläschen Vino Rosso… Carissimi Amici, gehabt Euch wohl!

  1. Die Kalorien sind gar nicht so schlimm…..das bisschen Mozzarella ;)
    Schaut köstlich aus! :)

    • Da hast Du recht… das bisschen Mozzarella tut doch keinem was ;)
      Liebe Grüße
      Julia

  2. Das Förmchen ist ja total putzig. Perfekt für eine lange Auberginenscheibe und eine Person. Sieht super aus. Das Rezept ist auch was für unsere aktuelle vegetarische Phase.
    Liebe Grüße von der Luna

    • Das ist sogar ein super-mini Römertöpfchen, in dem genau zwei Portionen zubereitet werden können! Den lieb ich sehr, nicht nur weil man darin ganz toll schmoren kann, sondern vor Allem, weil er von meiner Oma ist :)
      Liebe Grüße
      Julia

  3. mhhh, das macht Lust auf Sommer!

    • An Sommer wage ich ja noch gar nicht zu denken… mit einem richtig schönen Frühling wäre ich schon vollauf zufrieden ;)
      Liebe Grüße
      Julia

  4. …. ich hab auch so ein Förmchen, zwar nicht von meiner Oma,
    aber bestimmt schon 30 Jahre alt…. mal schaun, wie der Auflauf schmeckt.
    Sieht auf jeden Fall lecker aus, Büffelmozarella gibt es noch in meinem Kühlschrank. Also auf geht´s.
    LG Thea

    • So alt dürfte meines auch in etwa sein :) Hoffentlich schmeckt Dir die Parmigiana!
      Liebe Grüße
      Julia

    • Hallo Julia,
      ich habe gestern dein Parmigiana di Melanzane nachgekocht. — sehr, sehr lecker. Die Kombination Tomatensosse mit Kräutern und Zitrone – sehr erfrischend und lecker.
      Mein Kompliment.
      Ein bissl schwierig war das servieren – der Mozarella zieht ganz schön Fäden.

      Liebe Grüße Thea

    • Hallo Thea,
      das freut mich aber, dass es Dir geschmeckt hat!!! Das servieren ist wirklich ein bissl blöd, aber das ist nicht sooo schlimm, oder?
      Liebe Grüße ;)
      Julia

    • Der wunderbare Geschmack macht alles wett!
      :)
      LG Thea

  5. Ein wundervoller Klassiker! Zitronen und Kräuter… genau so liebe ich die Parmigiana!

    • Danke, liebe Claudia, das freut mich sehr! Nicht nur Butter, Eier und Sahne, sondern auch Zitrone und frische Kräuter schaden den wenigsten Gerichten ;)
      Liebe Grüße
      Julia

  6. Alles mit Auberginen ist gut! :-) Melanzaaaaaaaaaaaane!
    …und die bessere Wahl als das Parlament ist die Parmigiana auf jeden Fall. ;-)

    • Da hast Du recht! Und erst der Name… Melanzaaaaaane… hach, so klangvoll :)
      Liebe Grüße
      Julia

  7. Liebe Julia,
    ich habe Dich für den BEST BLOG AWARD nominiert! Die Regeln und alles andere dazu findest Du hier: http://derklangvonzuckerwatte.wordpress.com/2013/02/28/fur-mich-tatsachlich-best-blog-award/
    Ganz liebe Grüße und herzlichen Glückwunsch! ;-)
    Ylva ♥

    • Liebe Ylva,
      vielen Dank, da freu ich mich sehr!
      Viele Grüße
      Julia

  8. Sieht toll aus! Die Italiener wissen schon was sie tun.. jedenfalls wenns ums kochen geht! ;)

    • Vielen lieben Dank, Laura! Ich find ja, dass nicht nur die französische, sondern auch die italienische Küche Weltkulturerbe sein sollte :)
      Liebe Grüße
      Julia

  9. Hallo Julia,

    WOW, der Auberginenauflauf sieht einmal wieder super lecker aus und hat es auf meinen wöchentlichen Speiseplan geschafft. Leider habe ich nicht so tolle Auflaufformen, aber ich freue mich schon auf das Nachkochen, ich bin schon gespannt auf das Feedback meiner Freundin, die möchte ich nämlich damit überraschen.

    Danke für das Rezept und liebe Grüße Claudia

  10. Liebe Julia, danke für dein tolles Rezept!

    Ich habe es heute nachgekocht und es war ein Traum! Wenn ich darf würde ich es gerne auf meinem Blog irgendwann teilen.

    Zuckersüße Grüße, Stephi

    http://zuckerliebtstephi.wordpress.com

    • Oh, sehr gerne Stephi! Das freut mich aber sehr, dass es Dir geschmeckt hat. Und selbstverständlich kannst Du es auf Deinem Blog teilen, da freu ich mich noch ein Stückchen mehr <3
      Liebe Grüße!
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.