Vorweihnachtliche Nudelphilosophie: Vietnamesische Pho

,

Vietnamesische Pho | chestnutandsage.de

Ich wäre gerne ein entspannterer Mensch, kein enger Geist der sich über dies und jenes, immer über die kleinen Dinge, aufregt. Jemand, der den Zweifel in sich trägt und die Lust am Neuen, am Fragenstellen nicht verliert. Ich möchte nicht schon morgens freudig “Heureka!” rufen und mich den Rest des Tages bräsig in meiner intellektuellen Komfortzone aufhalten. Den Kopf benutzen – immerhin ist er rund, sodass sich die Gedanken in alle Richtungen drehen und wenden können. Neugierig sein und lernen, dabei mit wachen Augen alles was links und rechts von mir passiert mit interessiertem Herzen aufnehmen und nicht gleich hochmütig (ab/be)werten. Dabei muss sich diese Neugier nicht immer um die großen Fragen des Lebens drehen sondern auch mal darum, wie man die perfekte pflanzliche Brühe ganz ohne Würfel und Pulver hinbekommt. Die so gut schmeckt, dass man sie immer wieder und wieder zubereiten muss, die so gut ist, dass ich sie zu Ehren von Zorras zehntem kulinarischem Adventskalender zubereite. Zusammen mit einer ordentlichen Portion Reisnudeln, besprenkelt mit ein wenig Koriander und als wärmende Ph – einer vietnamesischen Nudelsuppe – genossen, ein Segen in dieser kalten Zeit.

Für zwei Portionen Ph braucht Ihr:

(nach einer Idee von hier)

  • 1 Sternanis
  • 2 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 1 TL Koriandernsamen
  • 1 große Zwiebel, geschält und in grobe Stücke geschnitten
  • 2 Möhren, in Scheiben geschnitten
  • 1/2 Fenchelknolle, in Scheiben geschnitten
  • 5 cm Ingwer, in Scheiben geschnitten
  • 1 getrocknete Chili (wenn man gerne scharf isst)
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Sojasoße in guter Bio-Qualität
  • 250 g Reisnudeln
  • 1/2 Limette
  • ein paar Zweige Koriander und Minze
  • 1 grüne Chili, in feine Ringe geschnitten
Die Brühe

Röstet in einem großen Topf Sternanis, Nelken, Zimt und Koriandersamen so lange an, bis sie ihren aromatischen Duft verströmen. Gebt dann die Zwiebelstücke hinzu und bratet sie an, sie dürfen etwas dunkler werden. Achtet aber darauf, dass die Gewürze nicht anbrennen. Gebt dann die Möhren-, Fenchel- und Ingwerscheiben hinzu, gießt die Gemüsebrühe an und lasst alles für eine halbe Stunde vor sich hin köcheln. Gießt die Brühe dann durch ein Sieb und schmeckt sie mit Sojasoße ab.

Die Nudeln

Bereitet die Reisnudeln nach Packungsangabe zu. Sie sollten nicht zu weich geraten!

Das Anrichten

Verteilt die Nudeln auf zwei Schalen, gießt die heiße Brühe an und garniert jede Portion mit zum Beispiel Koriander, Minze, Sesam, gebratenem Tofu, wem das rein pflanzliche nicht liegt der darf auch auf gebratenes Rindfleisch zurückgreifen, Lauchzwiebeln, einem Stückchen Limette, dass ihr noch auspressen könnt und viel scharfem, grünen Chili. Lasst Eurem Hunger freien Lauf!

Wenn Ihr nun rundum satt und zufrieden seid, schaut unbedingt nochmal bei Zorra vorbei, denn hier gibt es nicht nur vieles zu entecken, sondern auch einiges zu gewinnen. Oder habt ihr etwa schon alle Weihnachtsgeschenke?
Ihr Lieben, lasst es Euch gut gehen!
Julia

Photo Credit: Rechtes Bild von Ryan Waring via Unsplash

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Share

31 comments on “Vorweihnachtliche Nudelphilosophie: Vietnamesische Pho

  1. Anni
    8. Dezember 2014 at 16:31

    hmmm, das klingt ja mal wieder ganz besonders fein! danke für diese wärmende inspiration, liebe julia :)

    • Julia
      12. Dezember 2014 at 16:31

      Sehr gerne, liebe Anni!

  2. deklarationslos
    8. Dezember 2014 at 18:20

    gesehen und eben (abgewandelt) nachgekocht. gleich ist essenszeit :)

    • Julia
      12. Dezember 2014 at 16:31

      Wie schön zu lesen! Ich hoffe, es war gut?

    • deklarationslos
      24. Dezember 2014 at 15:53

      es war sehr gut und gibts daher heute wieder :)

  3. ina
    8. Dezember 2014 at 19:56

    hey
    ich bin ina von whatinaloves.com
    ich bin ganz verliebt in deine suppe :) Die sieht köööstlich aus!

    Darf ich die vielleicht bei meinen Monatslieblingen auf dem Blog zeigen und mir dafür ein Bildchen mopsen? Verlinkt wirst du natürlich auch!
    Ich würde mich freuen wenn du spontan “ja” sagst

    Das ganze sieht dann etwa so aus:
    http://www.whatinaloves.com/search/label/Lieblinks

    Liebe Grüße,
    Ina

    • Julia
      12. Dezember 2014 at 16:30

      Danke Ina, Du hast eine Mail in Deinem Postfach :)

  4. Sabrina
    8. Dezember 2014 at 22:46

    Oh, du Pholiche … ähem, sorry! ;) Mit all deinen feinen Zutaten klingt die Suppe genau nach meinem Geschmack! Hach, wie lange wir schon vorhaben, zu Hause mal eine Pho zu machen … pfff, dabei ist das ja nicht sooo kompliziert. Aber Suppen kamen in diesem Winter allgemein etwas zu kurz bei uns. Naja, die Kälte bleibt ja sicher noch ein Weilchen …
    LG
    Sabrina

    • Julia
      12. Dezember 2014 at 16:30

      Also “nicht sooo kompliziert” ist ja schon übertrieben, die Suppe ist im Handumdrehen zubereitet! Aber der Winter beginnt ja jetzt erst, es gibt also genügend kalte Tage, an denen ihr das Rezept ausprobieren könnt ;)

  5. Ylva
    10. Dezember 2014 at 11:25

    Meine Güte, liebe Julia, diese Suppe! Wunderschön sieht sie aus und was lacht sie mich an. Ich rieche sie bis hier her, fühle mich umgehend gewärmt und grinse wohl auch leicht dümmlich vor mich hin. Die muss nachgekocht werden. Unbedingt! Ich liebe Nudelsuppen ohnehin so heiß und innig, dass ich mich frage, warum ich schon so lange keine mehr gemacht habe.
    Auch Dein Text ist wieder wundervoll – entspannter werden, den runden Kopf (herrlich!) nutzen… ich glaube mein Vorsatz fürs Neue Jahr.
    Ganz liebe Grüße!
    Ylva

    • Julia
      12. Dezember 2014 at 16:36

      Ja manchmal ist das so, da kommt alles zu kurz, was man eigentlich mag, nicht? Diese Suppe ist allerdings so einfach zuzubereiten, dass es keine Ausrede mehr gibt, sie nicht auch wirklich nachzukochen :) Die Sache mit dem Kopf habe ich mir übrigens nicht selber ausgedacht, sondern lehnt sich an Francis Picabia (Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.) an.
      Hab ein ruhiges und entspanntes Wochenende <3
      Julia

  6. Claudia ~ Food with a View
    11. Dezember 2014 at 09:12

    Mmmh, da philosophiere ich gern mit, liebe Julia! Eine selbstgekochte Brühe ist etwas Feines, und Deine Version lacht mich sehr an und werde ich ausprobieren. Lieben Gruß!

    • Julia
      12. Dezember 2014 at 16:28

      Mach das, liebe Claudia! Eine Idee für ein schnelles und leckeres Abendessen ist in dieser Jahreszeit Gold wert ;)
      Liebe Grüße!

  7. Franziska
    12. Dezember 2014 at 11:27

    Vielen, vielen Dank – du hast meine Gedanken gelesen! Genau dieses Rezept hat mir gefehlt :-)

    • Julia
      12. Dezember 2014 at 16:27

      Sehr gerne, Gedankenlesen ist bei C&S Teil des Services <3

    • Franziska
      19. Dezember 2014 at 10:02

      :-D Wunderbar! Ich habe die Suppe üübrigens gerade auf dem Herd, da ich einen kranken Mann im Bett liegen habe :/

  8. Wiener Mädchen
    14. Dezember 2014 at 09:04

    Die Suppe klingt wirklich kräftigend. Ich mag v.a. Sternanis und Koriander sehr gern. Danke fürs Rezept :-) lg

    • Julia
      14. Dezember 2014 at 12:10

      Sehr gerne! Die Kombination der Gewürze macht die Suppe tatsächlich sehr Winter-geeignet ;)
      Liebe Grüße!

  9. Karin
    16. Dezember 2014 at 08:59

    Oooh…welche lecker wärmendes Süppchen! Auch wenn es draußen nicht wirklich kalt & uns auch so warm ums Herz ist, werden wir das am Freitag mal ausprobieren, das Süppchen! LG, Karin

    • Julia
      17. Dezember 2014 at 19:33

      Hui, dann hoffe ich doch sehr, dass es Euch schmeckt! Habt ein wundervolles Wochenende, es sind ja nur noch wenige Tage hin :)

  10. Julia
    20. Dezember 2014 at 19:08

    Wie wunderbar. Eines meiner Lieblingsessen endlich mal in einer vegetarischen Version. Werde mich gleich ans Nachkochen machen und mich dann bestimmt wie in einer Straßenküche in Hanoi fühlen. Ich freue mich!!!
    Liebe Grüße und Danke für diesen wunderschönen Blog (wollte ich schon länger mal sagen)!

    • Julia
      21. Dezember 2014 at 13:16

      Vielen, vielen lieben Dank, Julia, für Deine liebe Nachricht! Ich hoffe sehr dass Dir die Suppe schmecken wird!
      Liebe Grüße
      Julia

  11. zorra
    24. Dezember 2014 at 09:56

    Das hast du sehr schön und inspirierend geschrieben. Ich werde versuchen mich ebenfalls an deine Philosphie zu halten. Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins 2015!

    • Julia
      28. Dezember 2014 at 12:32

      Das wünsche ich Dir auch, liebe Zorra!

  12. Sandra
    2. Januar 2015 at 20:19

    Hi Julia,
    ich folge deinem Blog schon sehr lange und freue mich immer, wenn ich einen neuen Beitrag von dir in meiner bloglovin Liste finde. Witzig, dass es erst einen BloKoDe geben muss, um dir das mal zu sagen :-). Danke dir für deine schönen Texte!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    • Julia
      3. Januar 2015 at 15:56

      Liebe Sandra, ganz, ganz lieben Dank für Deine Nachricht, ich freue mich wirklich, wirklich sehr <3
      Herzliche Grüße!
      Julia

  13. Jens
    2. Januar 2015 at 21:38

    Wie du an meiner Restaurantempfehlung fürs Indochine in Mannheim ja gesehen hast liebe ich vietnamesisches Essen und vor allem Pho. Das ist einfach so eine Feel-Good-Suppe die ich IMMER essen kann. Sogar im Sommer bei 30° im Schatten, wo ich normalerweise von jeder anderen Suppe Abstand nehmen und zu einem frischen Salat greifen würde.

    Es gibt ja mittlerweile auch sau viele Rezepte zur Pho in diversen Foodblogs aber selten mit einem so coolen Foto wie diesem. Gefällt mir wirklich außerordentlich gut!

    Beste Grüße
    Jens

    • Julia
      3. Januar 2015 at 15:58

      Ohgott, ich lasse für diese Aromen auch jedes andere Essen stehen, auch im Sommer ;) Wir sehen uns ja auf dem Foodbloggercamp und können uns da ja mal über unsere gemeinsame Pho-Leidenschaft unterhalten!
      Liebe Grüße!
      Julia

  14. Lina
    3. Januar 2015 at 09:25

    Sieht toll aus, klingt toll – und ich wollte schon ganz lange mal Pho machen. Wird bestimmt nachgemacht, wenn ich alle Gewürze beisammen habe.

    Ich finde es übrigens schön, wie du zu jedem Rezept so nachdenkliche Zeilen schreibst. Das ist so… gemütlich :)

    • Julia
      3. Januar 2015 at 15:59

      Danke, liebe Lina! Ich freue mich, dass Dir die Kombination aus Text und Rezept gefällt <3

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *