Happy im Homeoffice: Spaghetti al Limone

Einem unglücklichen Umstand zu folge sind wir gerade (fast) alle zu Hause um von dort aus zu arbeiten, Kinder zu betreuen, die Laune hoch zu halten. COVID-19 lähmt den Alltag für jene, die (noch) nicht betroffen sind und erfordert ein hohes Maß an Verantwortung gegenüber all derer, die eine Ansteckung mit dem Virus kaum überleben könnten. Deshalb bleiben wir zu Hause und organisieren unseren Alltag und unsere Arbeitswelt neu. Und da ich viele Jahre im Homeoffice gearbeitet habe, möchte ich meine Top-5-Liste der Dinge teilen, die zu einem zufriedenen und effizienten Arbeitstag führen können:

  1. Get up and dressed!
    Jeder im Schlafanzug geschriebenen E-Mail kann man ansehen, dass sie noch nicht ganz wach ist. Deshalb stehe ich auf, dusche, ziehe mich an, trage kein Makeup auf und gehe dann in mein Arbeitszimmer, dessen Türe ich schließe.
  2. Eile mit Weile!
    Pausen sind wichtig, auch wenn man von zu Hause aus arbeitet. Ich stehe vom Schreibtisch auf, lüftet den Raum und hole mir einen Kaffee. Dabei rufe ich gerne KollegInnen an um den Tratsch und Klatsch, den es nun nicht mehr zu bereden gibt, zu teilen.
  3. Die Wäsche wäscht sich auch Abends!
    Nur mal kurz die Wäsche waschen, staubsaugen oder den Badschrank montieren? Könnte ich ja auch nicht, wenn ich im Büro wäre. Also bleibt das alles liegen, bis ich im Feierabend bin oder das Wochenende ansteht.
  4. Mittagspause!
    Eine kuriose Fehlannahme ist, dass man im Homeoffice keine Mittagspause machen braucht. Weit gefehlt, denn viele Gerichte sind viel schneller gekocht als es dauert in die Kantine zu laufen. Wie zum Beispiel diese herrlichen Spaghetti al Limone. Und wo die meisten von uns doch jetzt eh mehr Nudeln zu Hause haben, als sie jemals essen können, denke ich, dass dieses Gericht zumindest ein Lächeln auf unser Gesicht zaubert. Nicht nur im Homeoffice.
  5. Feierabend!
    Normalerweise kann ich auf der Heimfahrt wunderbar die Arbeit hinter mir lassen. Im Homeoffice besteht – vor allem wenn man kein separates Büro in der Wohnung hat – die Gefahr, dass der Arbeitstag kein Ende finden will. Deshalb fahre ich den Rechner runter, schließe die Tür hinter mir, ziehe mir die Schuhe an und laufe eine kleine Runde um den Block. Oder gehe in den Keller um Getränke zu holen. Egal was. Hauptsache für wenige Minuten die Wohnung verlassen, wieder rein kommen und dann – gewohnte Rituale müssen beibehalten werden – gleich wieder in den Schlafanzug zu wechseln.

Für 2 Portionen Spaghetti al Limone braucht ihr:

  • 250 g Spaghetti
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • Saft und Abrieb 1 Zitrone
  • 40 g Parmesan, gerieben
  • 1 Ei
  • 1 EL kalte Butter
  • 2 EL gehackte Petersilie

Kocht die Gemüsebrühe zusammen mit dem Saft und dem Abrieb der Zitrone auf und um die Hälfte ein.
Kocht in der Zwischenzeit die Spaghetti nach Packungsangaben.
Vermischt den Parmesan zusammen mit dem Ei und gebt dann unter ständigem Rühren die reduzierte Gemüsebrühe und die kalte Butter unter.
Vermischt die fertige Paste mit der Eiermasse.
Verteilt die Pasta auf zwei Teller, garniert alles mit ein bisschen Petersilie und schwarzem Pfeffer.

Ihr Lieben, bleibt gesund, bleibt zu Hause und lasst es Euch dort gut gehen!

Schreibe einen Kommentar zu Klara Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.