Glasnudelsalat | chestnutandsage.de

Glasnudelsalat

Während Andere sich im Allgemeinen und Speziellen über den Sommer beschweren, nutze ich die Hitze meiner Wohnung als Inkubator meines besten Selbst. Was mir im Winter nicht gelingen mag, 30°C im Schatten machen es möglich: ein Herunterkommen, ein Abschalten, ein Eins-Werden mit der Langsamkeit dessen, was Ihr, die Sommermuffel, als lähmende Hitze verunglimpft. Die Gleichgültigkeit rinnt mir in diesen Wochen wie Schweiss den Rücken hinab, brennt sich mit jedem Sonnenstrahl, der meine Haut trifft, tiefer in meine Seele. Wie ein Phoenix nutze ich jeden Sonnenbrand um aus der Asche meines angesammelten Unmuts als baldiger Urlaubsmensch aufzuerstehen. Da es bis zur ersehnten Freiheit allerdings noch ein paar Tage hin ist, begnüge ich mich (als Einstimmung sozusagen) mit der besten Urlaubsessensoption, die zurzeit neben Wassermelone besteht: Glasnudelsalat. Kalt, mit viel Gemüse, Kräutern und asiatischen Aromen angehaucht, macht dieses Gericht auch aus den schlimmsten Winterfreunden – wenn auch keine Sonnenanbeter – doch zumindest zufriedene Schattensitzer.

Für 2 Portionen braucht Ihr:

  • 100 g Glasnudeln
  • 2 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 1 Karotte, in feine Streifen geschnitten
  • 1 kleine Gurke, in feine Streifen geschnitten
  • 4 Radieschen, in feine Scheiben geschnitten
  • 1 Handvoll Zuckerschoten, in feine Streifen geschnitten
  • 1 Handvoll Kräuter, z.B. Koriander, Basilikum und Minze, grob gehackt
  • 1 cm Ingwer, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • Saft von 2 Limetten
  • 100 ml Reisessig
  • 1 TL Sojasoße
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 2 EL Sesamöl
  • Sesam, Erdnüsse oder Cashew-Kerne zum Garnieren

Kocht die Glasnudeln nach Packungsangabe. Wenn ihr pinkene Glasnudeln möchtet, gebt entweder Rote-Bete-Granulat oder -Saft ins Kochwasser. Gießt die fertig gekochten Glasnudeln ab und schreckt sie mit kaltem Wasser ab. Lasst die Nudeln abtropfen und gebt sie dann in eine große Schüssel.
Schneidet in der Zwischenzeit das Gemüse. Gebt die Gurken- und die Karottenstreifen in eine Schüssel, bestreut alles mit etwas Salz, sodass das Gemüse etwas Wasser zieht.
Vermischt Ingwer, Knoblauch, Limettensaft, Reisessig, Sojasoße, Ahornsirup und Sesamöl zu einem homogenen Dressing und schmeckt es mit Salz und Pfeffer ab.
Gebt alles Gemüse, die Kräuter und das Dressing zu den Nudeln und vermischt alles zu einem Salat.
Verteilt den Salat auf zwei Teller und garniert ihn mit Sesam, Erdnüssen oder Cashew-Kernen. Und wenn ihr es gerne etwas schärfer mögt, dann gebt noch etwas Sriracha-Sauce über die Nudeln. Und wer Lust auf eine andere Version dieses Salats hat, der schaut doch mal hier vorbei.

Habt ein schönes Wochenende!
Julia

Photocredit: Links von mir, rechts von Syd Sujuaan via unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.