Zwei Blogs eine Idee haben was zu verstecken: Maultaschen

,

Maultaschen | chestnutandsage.de

Jeder hat etwas, das er gerne verstecken würde. Einen Makel, ein Geheimnis, etwas, das nicht ans Licht kommen soll. Verdrängt und verborgen hütet man diese Umstände, Literaten widmen sich diesem Phänomen regalmeterweise, Mord und Totschlag sind das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, das Geheimnis weiterhin zu hüten. Im wahren Leben geht es da harmloser zu, eine Verletzung hier, eine Bloßstellung da. Und die Emotion immer gleich wieder schön wegpacken, verstecken, man will sich ja nicht angreifbar machen. So kann es passieren, dass die Runpelkammer, die man gerne als Versteck benutzt, irgendwann voll ist wie ein Koffer, den man für eine lange Reise packt und der einfach nicht mehr zugehen will. Da kann man noch so sehr am Reißverschluss ziehen und zurren, die (nicht ganz so) ordentlich zusammengelegten und gefalteten Kleidungsstücke wollen sich einfach nicht mehr bändigen lassen. Was dann kommt ist für alle Beteiligten unschön: markerschütternd bricht der, um im Bild zu bleiben, komplette Koffer explosionsartig auf, verteilt Socken, Wäsche, Kleider und Schmuck wahllos in der Umgebung und lässt einen selber ziemlich entblößt dastehen. Viel schöner wäre da doch, wenn man nichts zu verbergen hätte. So wie diese Maultaschen. In feinen Nudelteig hüllen sie ihr kostbares Inneres, eine lockere Füllung, die sie jedem präsentieren, der am Tisch Platz nimmt und mal wieder über alles redet, was so auf dem Herzen liegt. Am heutigen Tag ist das die liebe Ylva, mit der das letzte Treffen schon wieder viel zu lange zurück liegt – vom gemeinsamen Kochen ganz zu schweigen.

Für Maultaschen, die 4 Personen satt machen, braucht Ihr:

Für den Teig:
  • 350 g Mehl
  • 3 Eier, Größe M
  • 1 TL Salz

Vermischt Mehl, Eier und Salz miteinander und knetet den Teig so lange, bis ein elastischer Teig entstanden ist. Wenn Euch beim Teig Flüssigkeit fehlt, dann gebt ein wenig Wasser hinzu, am besten esslöffelweise. Packt den Teig dann in Folie und lasst ihn ruhen.

Für die Füllung:
  • 100 g Stangensellerie, fein gewürfelt
  • 1 Stange Lauch, fein gewürfelt
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln, fein gehackt
  • 1 mittelgroßer Fenchel, fein gewürfelt
  • 250 g frischer Spinat, gewaschen, die groben Stiele entfernt, gehackt
  • 70 g altbackenes Weißbrot, in Scheiben geschnitten und in Wasser eingeweicht
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • Abrieb 1/2 Zitrone
  • 1 kleines Bund Petersilie, fein gehackt
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 Ei, verquirlt

Erhitzt das Öl in einer großen Pfanne und dünstet darin Sellerie, Lauch, Frühlingszwiebeln, Fenchel und Zwiebeln mit 1/2 TL Salz so lange an, bis die Zwiebeln glasig sind. Gebt dann Spinat, Knoblauch und Zitronenabrieb dazu und lasst den Spinat zusammenfallen. Schmeckt die Füllung mit Salz, Pfeffer und Muskat ab und mischt die Petersilie unter. Stellt die Füllung beiseite und lasst sie abkühlen.
Drückt das in Wasser eingeweichte Weißbrot gut aus und mischt es unter die Füllung. Nehmt dazu ruhig die Hände, dann geht das einfacher.

Schneidet den Teig in gleichgroße Teile. Stellt die Nudelmaschine auf die größte Öffnung ein (bei mir Nummer 1) und kurbelt den ganzen Teig durch. Stellt die Nudelmaschine jetzt immer eine größe kleiner, und zwar so lange, bis der Teig genau so dünn ist, wie Ihr ihn haben wollt. Bei meiner Nudelmaschine ist das bei Nummer 6.

Bestreicht die Ränder einer Nudelplatte mit dem verquirlten Ei. Gebt einen Esslöffel der Füllung auf den Teig und wickelt in von der kurzen Seite her auf. So bekommt ihr kleine Täschchen, deren offenen Enden ihr einfach noch zudrücken müsst. Fahrt so lange fort, bis alles aufgebraucht ist. Sollte am Ende noch Nudelteig übrig sein könnt ihr daraus einfach noch Pasta machen – mit Reismehl bestäubt halten die sich einen Tag im Kühlschrank.

Ihr könnt die Maultaschen jetzt entweder in einer heißen, nicht mehr kochenden, Brühe für etwa 10 Minuten gar ziehen lassen. Oder ihr friert die Teigtäschchen portionsweise ein, das geht super und ihr habt immer ein schnelles Abendessen parat.

Liebe Ylva, ich hoffe, Dir schmecken meine Maultaschen! Ich freue mich schon auf das nächste Mal, wenn wir gemeinsam kochen.
Habt alle einen wunderbaren Sonntag!
Julia

Share

14 comments on “Zwei Blogs eine Idee haben was zu verstecken: Maultaschen

  1. Ylva
    22. November 2015 at 10:17

    Hach, liebe Julia, es ist wieder so schön hier, bei Dir!
    Und was für ein tolles Rezept Du für uns gezaubert hast. Ich liebe Deine Füllung, voll gepackt mit feinem Gemüse. Gerade die Mischung Fenchel – Spinat – Sellerie – Lauch finde ich ganz herrlich… wer braucht da schon immer Fleisch? ;-)
    Es war so schön wieder mit Dir zu kochen. Hoffentlich schaffen wir das wirklich mal wieder im “echten Leben”!
    Ganz liebe Grüße, ich drück Dich feste.
    Ylva <3

    • Julia
      23. November 2015 at 17:22

      Liebe Ylva,
      lange müssen wir ja nicht mehr warten :) Ich freu mich, dass Dir die Maultaschen gefallen, ich hab versucht, sie nicht ganz so klassisch zu füllen. Mal schaun, was uns das nächste Mal einfällt, oder?
      Ganz viele liebe Grüße <3
      Julia

  2. Dani | flowers on my plate
    22. November 2015 at 10:53

    Oh ihr Lieben! Könnte es ein schöneres Versteck geben, als eure Nudeltaschen? Ich denke nicht <3
    So schön, wieder gemeinsam von euch zu hören, das sieht und hört sich beides mal wieder ganz fantastisch an. Davon könnte ich jetzt direkt was zum Frühstück verdrücken. Ja, soweit ist es gekommen.
    Liebe Grüße!
    Dani

    • Julia
      23. November 2015 at 17:18

      Liebe Dani,
      ich weiß absolut, von was Du sprichst! Wenn man schon morgens solche Bilder sieht könnte man eigentlich auch das Müsli beiseite schieben und auf die herzhafte Variante umschwenken, oder? Und in Asien wär das ja ein ganz normales Frühstück… lass es Dir also schmecken, egal um welche Uhrzeit :)
      Liebe Grüße <3
      Julia

  3. Jens
    22. November 2015 at 11:48

    Würde mich jetzt auch gern verstecken. Und zwar in deiner Küche und dann so Meisterdieb-mäßig und unbemerkt ein paar von diesen herrlichen Maultaschen mitgehen lassen.
    Einfach toll!
    Gruß
    Jens

    • Julia
      23. November 2015 at 17:15

      Obwohl ich “Meisterdieb-mäßig” ganz toll finde, müsstest Du es Dir gar nicht so schwer machen, ich würde ganz freimütig teilen, liebe Jens :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  4. Julia
    22. November 2015 at 20:06

    Was für eine wunderschöne Idee von dir und Ylva, ein gemeinsames virtuelles Kochen! Dein Rezept erinnert mich daran, dass ich schon seit langem mal wieder Maultaschen machen möchte. Warum nicht mal deine vegetarische Version, die so köstlich klingt? Oder halb-halb? Für die, die sich nie entscheiden können, du weißt ja…

    • Julia
      23. November 2015 at 17:14

      Nichts geht über Halb-Halb, liebe Julia ;) Oder ein-Drittel-zwei-Drittel. Oder die vegetarische Version als Grundlage und mit Fleisch aufgefüllt? So viele Möglichkeiten! Fang doch einfach mal an und schau, wohin Dich die Maultaschenlust führt!
      Liebe Grüße!

  5. Ela
    23. November 2015 at 09:41

    Ohhh ich liebe Maultaschen! Die brauchen sich wirklich nicht zu verstecken :) Vor allem nicht, wenn sie so hübsch daherkommen wie deine. Danke für das tolle Rezept!
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Julia
      23. November 2015 at 17:11

      Wie schön, liebe Ela, ich freu mich, dass Du auch so ein Klassiker-Fan bist :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  6. mareen
    23. November 2015 at 10:41

    Sehr schönes Rezept, meine liebe Julia. Ich liebe ja Maultaschen, habe sie bisher allerdings noch nie selbst gemacht. Vielleicht sollte ich dein Rezept jetzt einfach mal zum Anlass nehmen und welche machen.
    Viele Grüße und einen guten Start in die Woche.
    xo.mareen

    • Julia
      23. November 2015 at 17:09

      Liebe Mareen,
      gerade jetzt, wo es draußen kalt und dunkel ist, ist eigentlich genau die richtige Zeit für ausgiebige Küchenexperimente :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  7. Theresa
    24. November 2015 at 11:30

    liebe Julia,
    schöne Worte, schönes Rezept, schönes Foto – rundum! Jetzt habe ich Appetit auf Mittagessen und Maultaschen ;)
    Ganz liebe Grüße zu dir!
    Theresa

    • Julia
      12. Dezember 2015 at 12:23

      Liebe Theresa,
      irgendwann schaffen wir das mit den Maultaschen und dem gemeinsamen Mittagessen! 2016 vielleicht?
      Liebe Grüße!
      Julia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *