Happy Bees: Was hilft, wenn Du von einer Biene gestochen wurdest

Ein Bienenstich gehört zum Leben einer Imkerin dazu. Das habe ich dieses Jahr schon mehrmals für Euch unter Beweis gestellt. Das erste Mal fanden die kleinen Biester ihren Weg durch meinen Socken, um mich einmal mehr in den Knöchel zu stechen. Das tun sie normalerweise nicht, aber am Ende des Winters wurde das Futter etwas knapp und das ließen sie mich spüren. Das zweite Mal war ich unvorsichtig und meinte ohne Schutzkleidung ein Video für Instagram aufnehmen zu müssen. Der Stich in die Schläfe lies die Hälfte meines Gesichts anschwellen und schenkte mir ein Quasimodo-eskes Lächeln. Den dritten Stich holte ich mir zu Hause, vor dem Kühlschrank, wohin sich eine kleine Biene verirrt hatte. Sie saß auf dem Boden und versuchte ihr Leben gegen meinen Fuß zu verteidigen. Was ihr Gelang. Einmal gestochen hilft mir nur Weniges: Cortison und eine doppelte Ladung Allergietabletten. Denn leider reagiert mein Körper nicht immer so vorhersehbar auf das Bienengift. Und trotzdem gibt es ein paar Tipps, die ich Euch für die bevorstehende Sommer- und damit auch Stichzeit mitgeben möchte:

Der Stachel muss raus!

Wenn eine Biene sticht, tut sie das nicht aus Boshaftigkeit, sondern weil sie Bescheid geben möchte, dass sie mit der Situation, in die Du sie gebracht hast, nicht einverstanden ist. Beim Stich bleibt der Stachel und die Giftblase in Dir stecken und das führt dazu, dass immer mehr des Apitoxin in Dich gepumpt wird. Entferne den Stachel deshalb sofort!

Ab zum Arzt!

Du bekommst Atemnot? Schwindel? Pusteln am ganzen Körper? Rufe sofort den Notarzt! Diese Symptome können auf eine schwere allergische Reaktion schließen lassen, die sofort von medizinischem Fachpersonal behandelt werden muss. Auch wenn das Körperteil, in das gestochen wurde, am Folgetag um das Doppelte anschwillt solltest Du zum Arzt gehen.

Kühlen, Salben und Hochlegen

Du hast keine allergische Reaktion, der Stich schwillt nur leicht an und juckt? Lege sofort eine kalte Kompresse auf. Gegen die Schwellung und das Jucken helfen auch Salben mit Antihistaminika, wie z. B. Fenistil.
Meist hilft es auch, das betroffene Körperteil hoch zu legen. Die Schwellung kann abnehmen und der Schmerz gelindert werden.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Verhalte Dich ruhig, wenn eine Biene hinter Dir her ist. Oftmals reicht es schon, wenn Du Dich schneller als sie bewegst. Fange nicht an, wild um Dich zu schlagen, das kann dazu führen, dass das Tier ebenso wild wird.
Oftmals liest man, dass Bienen und Wespen ferngehalten werden, wenn Du Behälter und Flaschen mit Zuckerwasser auf Deinem Balkon oder in Deinem Garten aufstellst. Das führt nicht nur dazu, dass die Tiere sich dort sammeln, sondern auch, dass sie meist dort verenden. Bienen und auch Wespen stehen aber unter Naturschutz, Du solltest daher reifes Obst als schonende Alternative wählen. Lege das einfach an eine Stelle, an der Dich die Tiere auf keinen Fall stören.

  1. Pingback: Gemüse selbst ernten: Wildwuchs – Chestnut & Sage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.