Verschwurbelungstaktik: Pasta mit Spargel und Erbsen

,

Spargelpasta mit Erbsen | chestnutandsage.de

Beim Blick aus dem Fenster offenbart sich ein eigenartiger Einblick in meine Seelenlandschaft: Termine fliegen da vorbei, gefolgt von blühenden Fantasien, während man in weiter Ferne dem Wunsch nach einem neuen Paar Schuhe beim Wachsen zusehen kann. In den Bäumen am Rand dieser Kulisse, deren Blätter voll grüner Hoffnung rauschen, sitzen, sicher versteckt vor dem eigenen Mut, Vögel, die dumme Ideen ausbrüten. Währenddessen (und beinahe unbemerkt) ziehen am Horizont dunkle Wolken schlechten Gewissens auf, bis oben hin aufgeladen mit Blitzen aus Belegen, die ich noch für die Steuererklärung heraussuchen wollte. Das drohende Gewitter scheint aber den Gärtner, der auf einmal am Bildrand auftaucht und die Wurzeln jedweder Unsäglichkeit freizulegen versucht, nicht von seiner Arbeit abzuhalten. Mit emsigem Bemühen wühlt er sich durch ein Werk aus Scham, Bedauern und Wut während über allem (und trotz allem) die Sonne scheint und mit ihren warmen Strahlen daran erinnert, den Spagat zwischen absoluter und relativer Welt zumindest zu versuchen. Die Szenerie gleicht, man kann es nicht anders sagen, einem Mitgutsch’em Wimmelbuch. Nur die FKKler am Strand sind nirgendwo zu sehen. Diesen verschwurbelten Gehirngespinsten, muss man versuchen, etwas entgegen zu setzen. Gleiches wird ja bekanntlich mit gleichem bekämpft. Feuer mit Feuer. Schwurbel mit Schwurbel. Und deshalb soll heute die Waffe meiner Wahl eine Pasta mit feinen Spargelstreifen und Erbsen sein. Schön verschwurbelt. Auf dass sich im Chaos auf wundersame Weise Ordnung einfinden mag.

Für 2 große Portionen braucht Ihr:

  • 250 g Pasta
  • 250 g weißer Spargel, geschält
  • 250 g grüner Spargel
  • 100 g Erbsen
  • 40 g Butter
  • 1/2 TL Miso (ich verwende Genmai Miso)
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • (Zitronen-)Salz, schwarzer Pfeffer
  • Parmesan

Bereitet zuerst den Spargel vor: Schält jede Stande mit dem Sparschäler in hauchdünne Streifen und stellt diese beiseite.
Erhitzt die Butter in einer kleinen Pfanne, lasst sie schmelzen und rührt dann den 1/2 TL Miso ein. Stellt die flüssige Misobutter beiseite.
Setzt einen großen Topf mit Salzwasser auf. Wenn das Wasser sprudelnd kocht, gebt die Erbsen hinein und lasst sie für 2-3 Minuten weich kochen. Nehmt die garen Erbsen mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser und stellt sie Beiseite.
Gebt in das immer noch kochende Wasser die Pasta und kocht sie al dente. Gebt in das Sieb, in das ihr die Nudeln abgießen wollt, die Spargelstreifen. Gießt die fertigen Nudeln in das Sieb ab – damit hat der Spargel schon ausreichend Hitze bekommen.
Gebt die Spargelnudeln zurück in den Topf und mischt Misobutter, Erbsen, Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer unter.
Verteilt die Pasta auf zwei Teller und bestreut sie mit Parmesan.

Ihr wollt noch mehr Frühlingspasta? Schaut unbedingt bei Julia, Dani und Micha vorbei. Oder sucht ihr noch nach Alternativen zum immergleichen Spargel mit Kartoffeln? Dann besucht Blanca und Georg vom Splendido Magazin.

Habt eine schöne Woche!
Julia

Share

14 comments on “Verschwurbelungstaktik: Pasta mit Spargel und Erbsen

  1. Ela
    15. Mai 2017 at 14:17

    Sehr hübsch, deine Pasta :) Ein kleines Kunstwerk!
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Julia
      15. Mai 2017 at 19:22

      Hehe, danke Ela, ich hab mir alle Mühe gegeben :)

  2. Sabine
    15. Mai 2017 at 14:24

    Schöner Text, tolle Fotos. Und das Rezept klingt super! Genau für so was liebe ich Blogs.

    • Julia
      15. Mai 2017 at 19:20

      Danke, liebe Sabine, das freut mich wirklich sehr <3

  3. Yvonne
    15. Mai 2017 at 16:23

    Köstlich sieht das aus!! yummy!
    Genau das Richtige für schwurbelige Gedanken ;)
    (… die hab ich allerdings auch, wenn ich dan die Steuererklärung denke….)
    Viele Grüße, Yvonne

    • Julia
      15. Mai 2017 at 19:19

      Ohje, ich hoffe, ich hab jetzt nicht den Fokus auf etwas gelenkt, was lieber im Verborgenen geblieben wäre ;)
      Liebe Grüße!
      Julia

  4. Julia
    15. Mai 2017 at 17:01

    Misobutter zur Spargel-Pasta – spannend!
    So ein gedankliches Wimmelbuch kann einem das Pflichtprogramm wirklich ordentlich durcheinanderwirbeln, aber ohne dieses wäre der Alltag auch ganz schön farblos!

    • Julia
      15. Mai 2017 at 19:16

      Liebe Julia, da hast Du sicher recht! Und bei einem Teller Nudeln lässt sich das bunte Treiben eh ganz gut genießen :)

  5. Micha
    16. Mai 2017 at 07:40

    Wie kunstvoll, detailverliebt und lieblich inszeniert!

  6. Jenni
    16. Mai 2017 at 08:53

    Liebe Julia!

    Ich. Liebe. Deine. Texte!

    So. Das Wichtigste – ganz den rhetorischen Regeln zuwiderlaufen – zuerst gesagt. Gebrüllt vielmehr.

    Das (nunja, eigentlich nicht weniger Wichtige) mit der Steuererklärung: Same here… :D

    Liebe Grüße
    Jenni

  7. Jens
    16. Mai 2017 at 09:58

    ganz schön schön, dein Nudelteller …

  8. Julia
    16. Mai 2017 at 11:08

    Ich will jetzt sofort mein Mitgutsch-Wimmelbuch herausholen, mich in die Sonne setzen und den Schwurbel auf dem Schreibtisch vergessen!

  9. Dani
    16. Mai 2017 at 16:36

    Liebe Julia,
    Schwurbel mit Schwurbel bekämpfen, so muss das sein! Ein Kunstwerk mal wieder und ich freu mich riesig, dass wir auch einen Platz darin gefunden haben <3
    Ganz liebe Grüße und Drücker
    Dani

  10. Juli Erdbeerqueen
    21. Mai 2017 at 18:40

    Ein wunderbares Foto und ein genauso toller Text :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *