Lisbon Map | chestnutandsage.de

Eat, sleep, walk – a Lisbon City Guide

Lissabon und ich haben uns vor einigen Jahren kennengelernt, es war eine turbulente Zeit. Das Geld war damals knapp, das Studium gerade so abgeschlossen, die Welt lag vor mir und ich wusste nur, dass ich weg wollte. Lissabon schien damals genau richtig, eine große Stadt, weit genug weg, mit einer Sprache, die mir völlig unbekannt war. Ein Hostel war damals schnell gefunden, billigste Sandwichketten ernährten mich, aber die engen Gassen, ein süßes Stückchen in einer kleinen Pastelaria, der große Tejo, das warme Portugiesisch, all das lies mich ein Stück meines Herzens in Lissabon verlieren. So ist die wunderbare Stadt der sieben Hügel zu einer meiner liebsten geworden, meinem Ziel, wenn ich nichts weiter tun möchte, außer die Seele baumeln zu lassen, gut zu essen und ein Klima, das jetzt im Winter wieder vom Sommer, von besseren Zeiten, träumen lässt, zu genießen. Eine Stadt, in der die Melancholie wie der Fado, der aus den Restaurants klingt, wie der Duft nach gegrilltem Fisch, der durch die Gassen schwebt, greibar ist, eine Stadt, in der es nichts weiter zu tun gibt, als das leichte Leben zu leben. Beginnen wir also mit einem Kaffee und schauen dann, wohin uns die Füße tragen.

Lisbon tiles | chestnutandsage.de

Auf einen Kaffee

Deli Deluxe
Av. Infante Dom Henrique Armazém B, Loja 8, Preisklasse €
Der portugiesische Milchkaffee heißt Galão und lässt sich direkt am Wasser im Deli Deluxe genießen. Hier kann der Blick, der in den engen Gassen des Altstadtgewirrs an jeder Ecke hängen bleibt, über den glitzernden Tejo schweifen, Möwen bei der Jagd auf Muscheln beobachten und sich ausruhen. Man kann hier wunderbar in der Sonne sitzen und Schiffsreisenden beim Landgang beobachten, denn hier am Hafen legen die großen Kreuzfahrtschiffe an.

Café da Garagem
Teatro Taborda Costa do Castelo, 75, Preisklasse €
Wer den Sonnenuntergang auf der Terrasse der Igreja da Graça sehen möchte, kann sich auf dem Weg dorthin im Café da Garagem bei Kaffee und kleinen Snacks stärken. Das Café befindet sich im Untergeschoss des Teatro da Garagem und ist ein wunderbar ruhiger, kultivierter Ort mit wunderbarer Atmosphäre und tollem Blick über die Stadt.

Pastéis de Belem
R. Belém 84-92, Preisklasse €
Die kleinen, knusprigen Küchlein Pastéis de Nata mit der herrlich cremigen Füllung findet man in der ganzen Stadt. Die besten soll es allerdings in Belém bei Pasteis de Belém geben. Hier werden sie bereits seit 1837 nach einem geheimen Rezept hergestellt – immer noch in Handarbeit, obwohl pro Tag sagenhafte 20.000 Stücke der süßen Köstlichkeit gebacken werden. Die kleine Bäckerei, die direkt an der Haltestelle Belém liegt, ist mit ihren prächtigen blauen Azulejos und der langen Schlange vor der Türe nicht zu übersehen. Wer die Küchlein nicht im Café genießen möchte, kann sich in die angrenzenden kleinen Parks zurück ziehen – allzu weit weg von der Bäckerei sollte man allerdings nicht gehen, die Pastéis sind einfach zu gut!

Lisbon seagull | chestnutandsage.de

Für den Mittagshunger

Mercado da Ribeira
Av. 24 de Julho 50, Preisklasse € – €€
Als ich das erste Mal in Lissabon war, befand sich hier, an der alten Markthalle, dem Mercado da Ribeira am Cais do Sodré, nichts außer eine riesigen Baustelle. Seitdem hat sich viel geändert, der Markt wurde um ein Kulturzentrum und einen großen Food Court erweitert. Die Markthalle ist zu jeder Tageszeit brechend voll – Touristen und Einheimische scheinen sich hier gleichermaßen zu tummeln. Ich war kritisch, ob sich hier gutes Essen finden würde, zu viele Menschen schienen sich an Pizza und Burgern zu erfreuen. Aber ich wurde mit tollem portugiesischen Essen – klassisch und neu interpretiert – überzeugt, denn nur ein kleiner Teil der Stände bietet hier das international beliebte Fastfood an. Sogar für Vegetarier ist es hier einfach zu essen, man kann sich viel Zeit nehmen und die Karten der zahlreichen kleinen Restaurants studieren, von einer soliden Käseplatte bis hin zu kulinarischen Kunstwerken ist hier alles zu finden. Besonders gut gegessen haben wir bei Manteigaria Silva, Tartar-ia, Marlene Vieira und Conzinha da Felicidade.

Lisbon Café do Garagem | chestnutandsage.de

Für ein romantisches Dinner

Cantinho do Avillez
Rua dos Duques de Bragança, 7 Mártires, Preisklasse €€€
Wer auf der Suche nach einem kleinen Restaurant ist, eines, das genau das richtige für ein romantisches Dinner ist, der ist in der Canthinho do Avillez genau richtig: klein, gemütlich und mit hervorragendem Essen. Das Cantinho do Avillez ist dabei eines von fünf Restaurants, das von Jose Avillez in Lissabon betrieben wird. Vier dieser Restaurants befinden sich in direkter Nachbarschaft, fast fühlt man sich ans Schuhbeck’sche Imperium am Platzl in München erinnert. Für Vegetarier ist es hier einfach zu essen – gebackener portugiesischer Schafskäse, Rote-Bete-Ceviche und Gemüse-Tajine mit Orangen-Couscous sind nur eine kleine Auswahl der Gerichte, die auf der Karte, die eindeutig die Produkte Portugals in den Mittelpunkt stellt, zu finden sind.

A Cevicheria
Rua D. Pedro V, 129, Preisklasse €€€
Einen Tisch reservieren? Leider nicht möglich. Aber, so lese ich, das warten auf einen Platz in A Cevicheria lohne sich. Und so nehmen wir die Metro zur Haltestelle Avenida und erklimmen den steilen Hügel Stufe um Stufe mit der Hoffnung, nicht all zu lange warten zu müssen. Die Hoffnung ist berechtigt, wir werden nach nur kurzer Zeit, die wir vor dem kleinen Restaurant warten, an einen Tisch geführt und nehmen im Schatten des riesigen Oktopus, der über allem wacht, Platz. Das Tasting Menu wird bestellt, die ersten Pisco Sours werden gereicht, und schon kommt das erste Schüsselchen mit einer Gazpacho, die so aromatisch ist, so herrlich, dass man beschämt an all die eigenen Versuche in der heimischen Küche zurück denkt. Die erste Portion Ceviche, einer klassische Variante mit hauchdünnen Zwiebelchen, folgt die zweite Portion mit Lachs und Tacos, beim vierten Gang kann man sein Glück schon gar nicht mehr fassen, der fünfte Gang verschwimmt in Pisco-Sour-geschwängerten Glückseligkeit so sehr wird man auf die schönste Art und Weise von der Leichtigkeit der Speisen überrascht.

Lisbon Tram | chestnutandsage.de

Wo schlafen?

Eine ganz besondere Unterkunft findet ihr im Baixa House, das 13 liebevoll und elegant eingerichtete Apartments bietet. Ein Mix aus Altem, Neuem und Vintagemöbeln macht den Aufenthalt in dem sanierten Haus aus 18. Jahrhundert zu etwas Besonderem. Mitten im Herzen der Stadt, am Fuße des ersten steilen Aufstiegs zum pittoresken Stadtteil Alfama gelegen, sind diese Wohnungen ein kleines zweites Zuhause, von dem man immer träumt, in dem man herzlich begrüßt wird, in dem man im Ofen immer einen kleinen, frisch gebackenen Kuchen findet, in dem sich der Kühlschrank wie von Zauberhand mit allem füllt, was man für ein kleines Frühstück braucht: Joghurt mit Früchten, selbstgemachte Marmelade, Butter, Käse, Müsli, es ist alles da um sich gut gestärkt auf eine Erkundungstour durch Lissabon zu machen. In einer kleinen Metallkiste findet der ambitionierte Esser einen wahren Schatz an Visitenkärtchen von Lokalen, die von den Vermietern empfohlen werden, von hübschen Cafés, klassischen Restaurants bis hin zur gehobenen Küche ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Die besten Tipps finden sich auf einer kleinen Karte eingezeichnet, die man einfach einstecken und so von Restaurant zu Restaurant bummeln kann.

Tram Lisboa | unsplash.com

Lisboa, obrigada por tudo! Wir werden dich im Sommer noch einmal besuchen und dann wieder durch Deine verwinkelten Gassen streifen. Bis dahin!
Julia

  1. Pingback: Wintersalat mit Fourme d’Ambert und Quitte | Chestnut & Sage

  2. Pingback: Essen und trinken in Lissabon: eine kulinarische Entdeckungstour durch Portugals Hauptstadt | Feed me up before you go-go

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.