Death to the Stockphoto

6 Jahre

Im sechsten Jahr des Bloggens, im lutherischen Ehrenjahr, da passierte meinem Blog etwas Kurioses. Aus mir – und das ist natürlich kokett – nicht ersichtlichen Gründen wurde mir die Ehre zuteil, als einer der “besten” Foodblogs Teil des Buches WIE WIR KOCHEN zu werden. Das Buch bildet den bunten Reigen der Food-Blogger-Welt ab: neben hochgeschätzten Blogger-KollegInnen wie Eva und Philip von Ye olde Kitchen, Karin von Geschmacksmomente, Annette von culinarypixelMercedes und Juri vom Splendido Magazin tummeln sich Profis wie Susann und Yannick von Krautkopf, Laura und Nora von our food stories oder Claudia und Arne von Food with a View und mir bisher vollkommen unbekannte Gesichter wie Melanie vom Mundwerk oder Meike von eat in my kitchen. Es ist ein schönes Buch, es zeigt, wie vielschichtig dieser Teil des Internets ist und lässt auch kleine Blogs, wie eben Chestnut & Sage  einer ist, strahlen.

WIE WIR KOCHEN | Erschienen 2017 im Prestel Verlag
Vanille-Chocolate-Chip-Shake von nikiandmax.com | Summer-Roll-Bowl von heavenlylynnhealthy.com

Zurück lässt mich WIE WIR KOCHEN allerdings mit der Frage, was denn die “besten” Foodblogs ausmacht? Sind es Zugriffszahlen, Reichweite und Anzahl bezahlter Kooperationen? Die Fotos? Ist es die Gelingsicherheit der Rezepte? Die kulinarische Kreativität? Vielleicht ist es ein wenig von allem. Den wichtigsten Aspekt, das was einen richtig guten Blog (egal welcher Sparte) ausmacht, habe ich allerdings noch außen vor gelassen. Denn nur die Persönlichkeit des Bloggers, der Mensch, der sich hinter all den Klicks, Bildern und Gerichten versteckt, der macht für mich den Unterschied. Dann kann es egal sein, in welchem Blog-Gewand die Inhalte stecken, wenn ich eine tiefe Verbundenheit mit jemandem empfinde, obwohl ich sie oder ihn gar nicht kenne, dann weiß ich, dass ich eine Blog-Perle vor mir habe. Leider haben einige, denen ich mich ganz besonders verbunden fühle, nicht den Weg ins Buch gefunden. Das darf nicht sein. Deshalb möchte ich ihnen heute mal besonders huldigen. Achtung also, hier kommen meine liebsten Foodblogs, meine besten deutschsprachigen Highlights – in alphabetischer Reihenfolge:

Meine liebsten Foodblogs

Dinner um acht Claudia ist für mich die Grand Dame der Food Bloggerinnen. Ihre Gerichte bestechen durch außergewöhnliche Zutaten, ihre Fotos durch eine präzise Klarheit, ihre kulinarischen Reiseberichte durch Begegnungen und Erlebnisse, auf die ich gerne neidisch blicke. Wie es einer großartigen Foodbloggerin gebührt, ist gerade Claudias erstes und wirklich großartiges Kochbuch “Miso” erschienen.

Eat Sleep Green Susanna ist der Profi unter meinen Lieblingsblogs. Die begnadete Kochbuchautorin und Journalistin nimmt mich gerne mit auf eine Reise in die gesunde Welt der Kulinarik, denn hier gibt es vor allem rein pflanzliche Gerichte, wundervoll inszeniert, sodass man immer wieder Lust bekommt, die guten Gaben der Natur zu genießen.

Feed me up before you gogo Die Feedmeups, wie ich Sabrina und Steffen gerne nenne, und ich haben mit dem Bloggen fast gleichzeitig angefangen. Sechs Jahre lang begleiten wir uns nun schon und nicht einen Tag lang wurde mir ihr Blog überdrüssig. Besonders ihre Reisen, die sie gerne in die USA führen, lassen mich mit verzückten Augen und schwerem, von akuter Wanderlust geplagtem Herzen zurück.

Flowers on my plate Dani und Michael sind ein langjäriges, eingespieltes Blog-Team, das seit kurzem durch ihre bezaubernde Tochter erweitert wird. Was als zartes Pflänzchen begann, ist heute ein erwachsener Blog, der die Vielschichtigkeit der vegetarischen Küche zeigt und dabei Wert auf den nachhaltigen und ressourcenschonenden Umgang mit der Natur legt.

Grain de Sel Micha scheint sich mit ihrem Salzkorn als eine der wenigen BloggerInnen frei geschwommen zu haben. Von Erwartungen, von Anforderungen, von allem, was die verrückte Bloggerwelt zu bieten hat. Ihr Blick ist scharf, ihre Posts klug und ich wünschte, ich könnte einmal an ihrem Tisch Platz nehmen, den sie sich in ihrer Reihe “Zur Tisch” mit einem illustren Kreis interessanter Persönlichkeiten teilt. Natürlich mit einer ordentlichen Portion Pasta auf dem Teller.

Kamafoodra Diese Frau kann kochen! Und backen! Vor allem Brittas Kuchen haben mir es angetan, die immer süß und dekadent daherkommen. Hier wird an nichts gespart, und das ist es, was mir so gut an Brittas Blog gefällt. Wer sich dem Genuss so vernünftig zuwendet, der muss einfach sympathisch sein und darf hier auf keinen Fall fehlen.

Milas Deli Susannes Blog ist ein zart schimmerndes Juwel, das mich seit vielen Jahren ruhig und unaufgeregt begleitet. Mit leisen Worten bringt sie mich zum backen, einmal ein Sonntagssüß, ein andern mal ein Brot. Ihre Bilder zeugen von einer tiefen Naturverbundenheit und modernen Romantik. Und so schafft sie es immer, das, was man auch als “das schöne Leben” bezeichnen könnte, mit ihren LeserInnen zu teilen.

Nadel und Gabel Egal, was Julia kocht, ich will es essen. Kumpir, Crêpe oder Pasta, ihre Rezepte lassen mir einfach das Wasser im Munde zusammen laufen. Besonders schön sind ihre kulinarischen Souvenirs, die sie ebenso wie Reiseberichte oder DIY-Anleitungen für allerlei Schönes postet.

La Capocuoca Möchte ich mein Auge mit köstlichen Bildern und die Seele augenzwinkernden Anekdoten verwöhnen, besuche ich Claudias Blog. Mit ihrem Wiener Schmäh und dem italienischen Temperament ist la capocuoca einer der wenigen, der mich ästhetisch und kulinarisch staunen lässt. Ihre Rezepte und Bilder machen mir hungrige Augen und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das von mir nicht so gemochte Wien wirklich so furchtbar ist, wenn doch so eine tolle Foodbloggerin dort lebt.

Schöner Tag noch Juliane gehört zu den Urgesteinen unter den FoodbloggerInnen. Bereits seit 2008 stellt sie ihre Rezepte online. Vom schellen Feierabendgericht, über Essen für die Allerkleinsten bis hin zum Silvestermenü findet jeder genau das passende für sich, charmant zusammengestellt von einer Schwäbin, die im tiefsten Baden wohnt.

WIE WIR KOCHEN | Erschienen 2017 im Prestel Verlag
Babka von whatshouldieatforbreakfasttoday.com | Gewürze von sophiahoffmann.com

Tausend Dank!

Wie auch die letzten Jahr kann ich Euch nur wieder sagen, dass ein Blog (egal ob nun der beste der Welt oder nicht) ohne Leser nichts weiter wäre, als eine recht sinnlose Ansammlung von Bits und Bytes. Ich danke Euch also von Herzen, dass Ihr hier regelmäßig vorbei schaut, Euch durch meine wirren Gedanken arbeitet, meine Geschichten lest und Kommentare hinterlasst. Ich freue mich über jede/n einzelne/n von Euch <3 Und zur Feier des Tages habe ich dem Blog noch ein neues, kleidsames Accessoire spendiert, ich hoffe ihr mögt den neuen Header genau so wie ich.

Geschenke!

Und weil zu einem Geburtstag immer auch Geschenke gehören, würde ich gerne, wenn ihr mögt, ein Exemplar des wundervollen WIE WIR KOCHEN verschenken. Teil dieses Buches sein zu dürfen, hat mich dieses Jahr besonders glücklich gemacht. Wenn Du mindestens 18 Jahre alt bist, dann hinterlasse bitte bis zum 24. November 2017 eine Nachricht unter diesem Post mit Deiner eMail-Adresse (die wird natürlich nicht angezeigt) und Deinem Namen, damit ich Dich benachrichtigen kann, falls Du das Buch bekommen sollst. Dabei ist es egal, wo in Europa Du wohnst und ob Du einen Blog hast oder nicht. Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

UPDATE! Das Buch soll als Geschenk an Anna gehen.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.