Feigensalat | chestnutandsage.de

Feige-n-salat

Sie springt. Sie springt und das Wasser umschließt sie. Kleine Bläschen steigen an ihren Beinen hinauf, Kribbeln auf ihrer Haut und lassen sie wie ein Korken an die Oberfläche ploppen. So klein ist sie, so leicht. Wie bei einer kleine Seespinne schlagen ihre Arme und Beine um sie. Sie prustet, schnappt nach Luft, als wären ihre Lungen verwundert doch noch des Atmens fähig zu sein. Ihr Bruder hätte nie gedacht, dass sie sich das traut. Den Sprung vom Felsen in das Wasser, das von hier oben wie eine schwarze Spiegelfläche aussieht. Er, der, kaum war der Fels erklommen, mit Anlauf und großem Gebrüll kopfüber ins Meer sprang. Gelacht hat er über sie, höhnisch. Lang genug hat sie sich ja auch geziert, dort oben, auf dem Fels, wo sich bereits eine lange Schlange Badender gebildet hatte, die von den umliegenden Booten hergeschwommen waren und schon ungeduldig darauf warteten selber ins Meer springen zu können. Und jedes Mal, wenn sie schon Anlauf genommen hatte, hatte sie doch wieder abgebremst, sich nochmals versichert, nicht den Boden berühren zu können, sich nochmals versichert, dass es überhaupt einen Meeresgrund gäbe und sie nicht in ein bodenloses Nichts springen würde, dass sie umschlingt, herabzieht, ertrinken lassen würde. Als feig hat er sie beschimpft, sie, die jüngste der drei Geschwister. Und so sprang sie, als schon keiner mehr damit rechnete sie überhaupt von diesem Felsen herunter zu bekommen. Still, ohne spitzen Schrei, als hätte sie ihr eigener, plötzlich aufwallender Mut selbst überrascht und sprachlos gemacht. Wir dagegen, die Reihe derer die auf ihren eigenen Sprung warten, jubeln dafür umso mehr, bejubeln ein kleines Mädchen, dass sich getraut hat vor was es uns noch graut. Wir klatschen, wir johlen. Und hoffen, dass der kleine, gemeine Bruder alsbald das Weite suchen wird und uns nicht auch als das enttarnt, was wir im Grunde alle sind. Feiglinge.

Für 2 Portionen braucht Ihr:

  • 8 Feigen, geviertelt
  • 1 Handvoll Rucola, grob zerrupft
  • 1 Handvoll Radiccioblätter, grob zerrupft
  • 8 Radieschen, fein geschnitten
  • 1 Handvoll Dillblüten
  • 2 EL Walnüsse, grob gehackt
  • 50 g Ziegenfrischkäse
  • 1/2 TL grober Senf
  • 1 TL Honig
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Apfelessig
  • Salz und Pfeffer

Verrührt Senf, Honig, Olivenöl, Apfelessig und Salz und Pfeffer zu einem homogenen Dressing. Verteilt Feigen, Rucola, Radicchio, Radieschen, Drillblüten, Walnüsse und den Ziegenfrischkäse auf zwei Tellern und beträufelt diese mit dem Dressing.

Courage, dear heart.
Julia

  1. Drillblüten, super zu dieser Geschichte…. viele Grüße vom Markt in Ljubljana, wo es von Feigen wimmelt. herrlich…

  2. Ein Hoch aufs Überwinden! Und auf diesen Salat… vorgestern haben wir noch ein paar Feigen auf dem Markt ergattert, sind aber leider fast schon alle weg. Ich mag die Kombi mit dem Raddicio, bittersüß, herrlich <3

  3. Wow, das sieht wunderschön aus! Was für eine tolle Idee, Feigen im Salat zu verwenden, ich liebe sie, besonders in Kombi mit Walnüssen. Einfach perfekt! Danke!

Schreibe einen Kommentar zu Andy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.