Rhabarber-Popsicles

Rhabarber-Popsicles | chestnutandsage.de

Der Rhabarber in unserem Garten ist ein schüchternes Gewächs. Ganz hinten, verdeckt von einem imposanten Stachelbeerbusch, zwei ausladenen Johannisbeersträuchern und zurzeit stolz den Kopf in den Himmel reckenden Tulpen, sitzt er am Zaun, den Katzen den Weg in ihre nächtlichen Abenteuer versperrend. Dabei ist es gerade dort ein schöner Ort: Das Licht bricht sanft durch den Blätterhain der Beerensträucher, es ist angenehm heiß und die Schnecken lassen sich hier auch nicht blicken – sie fallen lieber über die fein säuberlich eingezäunten Beete her, in denen sich Salate, Gurken und Selleriepflänzchen ihrer Haut erwehren. Man könnte also sagen: Der Rhabarber ist ein schlaues Pflänzchen. Zieht sich zurück, hat seine Ruhe, lässt anderen den Vortritt. Ein sich nicht nach vorne Drängler. Doch wenn seine Zeit gekommen ist, dann strahlt er, am liebsten an der Seite seiner Freunde, den Milchprodukten. Denn hier kann er seine Oxalsäure mit dem Calcium der Milch verbinden, was ihn viel bekömmlicher macht und die Zähne nicht mit diesem uangenehm pelzigen Gefühl zurücklässt.

Für 6 – 8 Eisförmchen braucht Ihr:

  • 300 g Griechischer Joghurt mit 10% Fett
  • 50 ml Sahne, natürlich ohne Carragen
  • 3 – 4 EL Puderzucker
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 350 g Rhabarber, geschält und in kleine Stücke geschnitten
  • 3-4 EL Agavendicksaft oder Honig
  • 2 EL Wasser

Vermischt Joghurt, Sahne, Puderzucker und das Vanillemark miteinander.
Erhitzt den Honig mit dem Wasser in einem Topf und lasst ihn 2 Minuten kochen. Gebt dann die Rhabarberstückchen hinzu und lasst alles so lange kochen, bis der Rhabarber zerfällt. Nehmt den Topf dann vom Herd und lasst den Rhabarber abkühlen.
Schichtet die Joghurtmischung und den Rhabarber in die Eisförmchen, mischt im Förmchen alles einmal rum und stellt sie dann ins Eisfach, wo ihr das Eis etwa 5 Stunden durchkühlen lasst.

Das Rezept ist noch nicht ganz ausgereift. Das Eis gefriert zu stark durch, es fehlt einfach an einem Emulgator. Vielleicht gebe ich in die nächste Portion einfach noch ein wenig Johannisbrotkernmehl oder nochmal ein Ei. Ich bleibe auf jeden Fall dran und wenn das Eis ganz perfekt ist, aktualisiere ich es hier einfach, abgemacht?

Mein Urlaub geht schon fast dem Ende zu, noch eine Woche werde ich in Vietnam verbringen. Ich grüße Euch also ganz herzlich und hoffe, Euch geht es gut!
Julia

Photocredit: links von mir, rechts von wyman H über unsplash.

  1. Die sehen wunderbar aus, liebe Julia! Als zusätzlichen Emulgator bei Eiscreme kann ich übrigens selbstgemachte Kondensmilch empfehlen. Viel Spaß noch in Vietnam und eine gute Rückreise!

    • Oh, wie macht man die denn?

      Liebe Grüße
      Franziska

    • 875 ml Milch und 5 EL Vollrohrzucker langsam einkochen lassen bei geringer Hitze, ergibt 250 ml Kondensmilch. Schmeckt viel besser als gekaufte :-).

    • Vielen lieben Dank, Claudia, wir sind wieder gut zuhause angekommen! Nach dem Kondensmilchrezept wollte ich auch fragen, danke Franziska, dass Du das schon gemacht hast ;)

  2. “Mampf!” Sag ich da nur, liebe Julia! ;) Das ist genau das Richtige für die derzeitige Hitze, die mir schon jetzt im Juni zu schaffen macht. So ein leckeres Eis, das zugleich für zuckeriges Glück, Flüssigkeit und neue Energie sorgt und dann auch noch so herrlich erfrischt… was will man mehr!?
    Ganz liebe Grüße <3
    Ylva

    • Hoffen wir, dass die Hitze bald wieder so richtig zurück kommt, ich sitz hier nämlich und friere, die Nase läuft und ein Husten melden sich auch schon an…. vielleicht brauch ich auch einfach nur mehr Rhabarber? Der ist doch so gesund ;)

    • Auweh! Dann reiche ich Dir mal ganz schnell gaaanz viel weiteren Rhabarber und wünsche Dir, dass Du gesund bleibst! <3 Hier scheint die Hitze ja langsam wieder zurück zu kommen…

  3. Das ist ja voll gut! Ich bekomme nämlich sehr schnell dieses böse Zahngefühl. Das die Milch das verhindert, wusste ich bisher noch nicht. Ich bin gespannt aufs Rezept-Update, aber so klingt es auch schon sehr lecker.

    Liebe Grüße
    Franziska

    • Ich glaube, ich werde das Eis eher wie einen Frozen Joghurt machen, vielleicht klappt das ja… und auf jeden Fall wird Claudias Kondensmilch zum Einsatz kommen, die finde ich ebenso spannend wie Du ;)
      Liebe Grüße!

  4. Jedes Jahr freue ich mich erneut auf die Rhabarberzeit, weil ich dann wieder Kuchen damit machen kann! Das Rezept klingt allerding auch sehr interessant, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Das Rhababereis aus der Eisdiele ist schon immer ein Pflichtkauf, so brauche ich dafür nichtmals mehr vor die Tür zu gehen und kann es direkt auf dem Balkon essen :D

  5. Liebe Julia,

    das mit der Kondensmilch wollte ich auch empfehlen. Ich gebe bei der Zubereitung manchmal noch ein kleine Spitze Backpulver dazu, dann geht das “einkochen” irgendwie etwas schneller.
    Bisher sind mir wirklich alle Eissorten mit gezuckerter Kondensmilch (ab und zu auch gekaufter :)) super gut und cremig gelungen, auch nach 1-2 Wochen noch ohne Eiskristalle.
    Alles Liebe, Lena

    • Liebe Lena,
      vielen Dank für Deinen Tipp! Ich hab mir jetzt erstmal eine Dose gezuckerte Kondensmilch gekauft und der Rhabarber liegt auch bereit. Ich werde mich also am Wochenende dran setzen und ein wenig tüfteln :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  6. Oh ich freue mich immer über Eisrezepte, bei denen man keine Eismaschine benutze. Muss und Rhabarber ist zur Zeit ein Lieblingsprodukt von mir – wird also probiert ;-) Danke, lg Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.