Foodbloggercamp 2014 – Das Barcamp für Foodblogger

Foodbloggercamp Session japanisch kochen | chestnutandsage.de

Wenn 66 Foodblogger begeistert ihre Arme in die Luft reißen und “Yeah!” rufen, dann, weil Steffen eine Session über die Zubereitung des perfekten Burgers anbieten möchte. Wenn Ylvas Augen vor Begeisterung blitzen und strahlen, dann, weil sie mitten drin steckt in ihrer Session über die japanische Küche. Und wenn Ulrike mit Leidenschaft über vor sich hin pupsende Sauerteige referiert, dann, weil das Interesse am Brotbacken so groß ist, dass sie vor lauter Nachfrage selber an keiner anderen Session mehr teilnehmen kann. So, oder so ähnlich, trug es sich nämlich zu währed des ersten Foodblogger Camp, das vergangenes Wochenende in Reutlingen stattfand.

Foodbloggercamp Session | chestnutandsage.de

Das Foodblogger Camp ist ein Barcamp. Die Grundidee eines Barcamps ist, dass jeder Experte auf einem Gebiet ist und dieses Wissen in sogenannten Sessions – kleinen Workshops – weitergibt. Organisiert wird im Vorfeld nur der grobe Rahmen – wo findet das Event statt, wer nimmt daran teil und wer wird Sponsor. Das Programm wird am Tag selber basisdemokratisch organisiert. Wer möchte, kann eine Session anbieten, das Spektrum reicht von Gemüse einkochen, Brot und Fasnetsküchle backen, SEO, Google Analytics und Webmaster-Tools, bis hin zu  Kooperationen zwischen Firmen und Blogs, Urban Gardening und Food Fotorgrafie. Von der Grüntee-Verkostung, über die Albbüffel-Käse-Verkostung, bis hin zur Fragerunde “Was Du schon immer über Schokolade wissen wolltest” können Interessierte an jeder Session teilnehmen.

Foodbloggercamp Session-Teilnehmer | chestnutandsage.de

Ja und was soll ich sagen? Es war toll! Das Konzept “Barcamp” hat mich überzeugt. War ich zu Beginn noch etwas skeptisch, ob nicht alles im Chaos versinken wird, muss ich heute doch sagen: Es funktioniert einwandfrei! Wie gerne wir alle unser Wissen und unsere Erfahrungen miteinander teilen hat sich daran gezeigt, wie viele spannende Sessions vorbereitet und angeboten wurden. Dabei trafen interessante Menschen aufeinander, die voneinander lernten, miteinander kochten, gemeinsam an einem Tisch aßen, sich angeregt über die Jagd, Fondant, Bäckerleinen, Küchenmesser, Pfannen, WordPress und Blogger unterhielten und zwei unbeschwerte Tage miteinander genossen. Die Gesichter hinter den viel gelesenen und gerne besuchten Blogs wurden auf einmal zu Menschen, auch wenn man sich bisher noch nicht gesehen hatte war da doch so ein Funke der übersprang und erst gar keine Hemmungen im Umgang miteinander aufkommen ließ.

Foodbloggercamp Vorbereitungen Mittagessen | chestnutandsage.de

Das Wochenende hat mir aber nicht nur viel Freude bereitet (und das ein und das andere Kilo mehr auf die Hüfte gezaubert), sondern auch gezeigt, was ich mir für die (Food)Bloggerei wünsche: mehr Kreativität, weniger Kopien. Mehr Eigenständigkeit, weniger Geklüngel. Mehr Verantwortung, weniger Kodex. Mehr Abwechslung, weniger Gleichschaltung. Mehr Eigenes, weniger Anderes. Mehr Gedanken, weniger Werbung. Mehr Wertschätzung, weniger Fingerzeigen. Mehr Großmut, weniger „jealous reading“. Mehr Blog, weniger Business. Wir sind so viele, wir sind so unterschiedlich, dieser Reichtum sollte gefeiert werden!

Foodbloggercamp Session Einkochen | chestnutandsage.de

Nach zwei wunderbaren Tagen sitze ich nun wieder zu Hause an meinem Schreibtisch, voller Eindrücke, Ideen und leider auch ziemlich müde. Ich freue mich bereits jetzt schon auf das nächste Jahr, denn auch 2015 wird das Foodbloggercamp wieder stattfinden. Für jeden – egal ob etablierter Foodblogger oder Blogger-Neuling – sollte dieses Event ein absolutes Muss sein! Und weil es so schön war, möchte ich mich bei den Organisatoren bedanken: Liebe Melanie und lieber Jan, ganz herzlich Dank für Eure Mühen! Ihr habt das wirklich großartig gemacht und uns zwei fabelhafte Tage beschert! Lieber Marcus, danke, dass wir Deine Küchen verwüsten durften! Und für das tolle Goodie Bag, das uns den Heimweg versüßte, für Twitter Wall und freie Getränke möchte ich mich natürlich auch bei den Sponsoren bedanken: Cooking Concept, Küchen Atlas, Rezepte Buch, Galeria Kaufhof, Hädecke Verlag, Cucinale, Kissyo, Villeroy & Boch, Sonnentor, Eiszeitquell, Lock & Lock, Lovechock, Madavanilla, Mindjazz Pictures, GAZI, DELINAT, Sonntagmorgen, DELI, Chroma Cnife, Walls.io Vielen Dank!

Es war mir eine Freude Euch alle kennenzulernen. Wir sehen uns spätestens nächstes Jahr wieder!

Liebe Grüße,
Julia

Share

38 comments on “Foodbloggercamp 2014 – Das Barcamp für Foodblogger

  1. Karin
    3. März 2014 at 18:11

    Hallo liebe Julia,
    hoffentlich bin nicht ich schuld, dass Du immer noch müde bist :-).
    Ich freue mich schon sehr auf unser nächstes Treffen, dass ja zum Glück schon recht bald ist.
    Liebe Grüße,
    die Karin

    • Julia
      4. März 2014 at 18:24

      Liebe Karin,
      nee, natürlich bist Du nicht Schuld daran, dass ich noch müde bin ;) Aber es war doch ganz schön anstrengend, das Wochenende, oder? Die vielen Treppenstufen, das viele quatschen, twittern und zuhören UND das ganze Essen, puh, schlaucht doch ganz schön ;)
      Bis ganz bald!
      Liebe Grüße,
      Julia

  2. feinschmeckerle
    3. März 2014 at 19:08

    Du hast das alles so schön zusammengefasst :-)
    Bis nächstes Jahr! #ichfreumichschon

    • Julia
      4. März 2014 at 18:24

      Danke, liebe Ina! Ich freu mich auch schon auf das nächste Mal! Aber vielleicht schaffen wir es ja schon früher mal, uns wieder zu treffen!

    • feinschmeckerle
      5. März 2014 at 22:59

      Das wäre genial!
      Spätestens wenn ich dann endlich mal eine gescheite Kamera habe, versuche ich bei Dir und Ylva mal ein superexklusiv Seminar zu besuchen :-)

  3. Juliane
    3. März 2014 at 21:31

    Liebe Julia,
    als erstes noch mal vielen, vielen Dank an Dich und Ylva für die inspirierende Session zur Food-Fotografie. Und als zweites ein Dankeschön für diese gelungene Zusammenfassung! Und als drittes… 1000 Dank für so viel Spaß und Gelächter am Wochenende :)
    Liebe Grüße!

    • Julia
      4. März 2014 at 18:27

      Liebe Juliane,
      sehr, sehr gerne doch! Ylva und ich hatten selber auch Spaß dran die Session zu halten :) Vielleicht klappt es ja, dass wir uns schneller wieder treffen, als nächstes Jahr, das ist nämlich noch ganz schön lange hin, oder? Vielleicht komm ich doch zu SlowFood-Messe, ich überleg mal noch…
      Liebe Grüße!
      Julia

    • Juliane
      4. März 2014 at 21:08

      Wir sollten uns unbedingt schon vor dem nächsten FoodBloggerCamp wiedersehen! Wäre toll, wenn Du auch zur Slowfood-Messe kommst… ich gehe auf jeden Fall Samstags hin. Und wenn wir uns nicht bei der Slowfood-Messe sehen, dann finden wir eben einen anderen Termin :)
      Liebe Grüße!

  4. Elena (heute gibt es...)
    3. März 2014 at 22:45

    Liebe Julia,
    ein wirklich schöner Bericht! Es war mir eine große Freude dich kennen zu lernen und freue mich jetzt schon auf das nächste Treffen. Man sieht sich spätestens wieder beim nächsten Foodbloggercamp :)

    Ganz liebe Grüße
    Elena

    • Julia
      4. März 2014 at 18:26

      Liebe Elena,
      die Freude lag ganz auf meiner Seite! Es ist so schön, jetzt das Gesicht hinter “Eine kleine Portion Glück” zu kennen, schon alleine deshalb hat sich der Weg nach Reutlingen gelohnt!
      Liebe Grüße
      Julia

  5. Ilka
    3. März 2014 at 23:00

    Liebe Julia,
    ich lese mich gerade durch eure Berichte. Und es ist so schön, so unterschiedlich, und trotzdem denke ich jedes Mal: ja, genau so wars! Ich freue mich, dass ich mit so vielen lieben Menschen das Wochenende verbringen durfte, die wirklich inspirierend und toll sind.
    Und bei dir, liebe Julia, könnte ich nicht nur stundenlang lesen, sondern auch stundenlang zuhören. tolltolltoll.
    Mein Bericht dauert noch. Ich bin noch am verdauen, in vielerlei Hinsicht. Bis dahin lese ich, und freue mich weiter.
    Fühl dich gedrückt,
    Ilka

    • Julia
      4. März 2014 at 18:10

      Liebe Ilka,
      ich versteh genau, was Du meinst! Und weil es schon so viele tolle Berichte gibt, baut sich so langsam ein Gesamtbild auf, oder? Ich les sie auch alle gerne und freu mich immer wieder auf etwas zu stoßen, was ich ganz vergessen hatte aufzuschreiben! Und Danke für Dein Lob, hach, das geht runter wie Öl ;) Komm, wir verdauen einfach noch ein bissl zusammen und freuen uns dann drauf, dass wir uns bald wieder sehen, oder?
      Liebe Grüße!
      Julia

  6. ninive
    4. März 2014 at 07:17

    Na sowas, ich war am Wochenende auch in Reutlingen, allerdings mit Fortbildung gänzlich anderer Art beschäftigt! Schöner Bericht….

    • Julia
      4. März 2014 at 18:12

      Liebe Ninive, hätten wir das nur gewusst, hättest Du unbedingt zum Essen vorbeikommen müssen! Davon hatten wir nämlich mehr als reichlich, und ganz abgesehen davon war es auch noch köstlich :)

  7. Tina
    4. März 2014 at 08:33

    Liebe Julia,

    das hört sich nach zwei wirklich supergelungenen Tagen an.. Schade, dass ich mal wieder zu spaät davon mitbekommen habe, wäre auch supergern dabei gewesen. Was lernt man daraus – ohne Vernetzung geht leider garnüscht!

    Liebe Grüße
    Tina

    • Julia
      4. März 2014 at 18:15

      Ach Tina, dann bist Du eben nächstes Jahr dabei, oder? Man kann halt nicht immer alles mitkriegen (ich sprech da aus Erfahrung – hab ja keinen FB-Account :) Ärger Dich aber nicht zu sehr, es gibt so viele tolle Events und wie ich gesehen habe, kommst Du aus Bretten? Dann nichts wie hin zum Karlsruher Blogger-Stammtisch! Und auch in Pforzheim gibt es tolle Barcamps, zum Beispiel ein Fotocamp, also das wär doch gelacht, wenn wir Dich nicht noch in die Netzwerke reinbringen könnten ;)
      Liebe Grüße!
      Julia

  8. Dani
    4. März 2014 at 09:28

    Hach Julia, dank euren Berichten und zahlreichen Tweets konnten wir euer Wochenende quasi hautnah miterleben (und auch ein bisschen bereuen, dass ich damals die Anmeldung versemmelt habe… blöd gelaufen :( ). Hört sich wirklich nach einer absolut spannenden und ganz besonderen Erfahrung an, vielen Dank fürs daran Teilhaben lassen!

    Liebe Grüße,
    Dani

    • Dani
      4. März 2014 at 09:29

      Ach und: was für ein zauberhaftes Foto von der lieben Ylva! <3

    • Ylva
      4. März 2014 at 11:16

      Ich find das Foto auch echt toll! Magst Du mir das vielleicht irgendwann mal zuschicken, meine Liebe? Mir ist gestern kurz vor dem Einschlafen eingefallen, dass wir wieder unser “Portrait-Stündchen” versemmelt haben. Ein wenig peinlich ist es mir ja schon, menno! (Hach, ich werd doch alt…)

    • Julia
      4. März 2014 at 18:18

      Liebe Dani, das nächste Foodbloggercamp kommt bestimmt, und dann nehmen wir Dich einfach mit, keine Widerrede ;) Und ja: Es war wirklich spannend und erlebnisreich so viele tolle Menschen kennenzulernen und sich miteinander auszutauschen. Klar, man kann sich nicht mit jedem so lange unterhalten, wie man eigentlich möchte, aber je länger man sich kennt und je öfter man sich trifft, desto schöner werden solche Events!
      Liebe Grüße!
      Julia

  9. Ylva
    4. März 2014 at 11:19

    Meine liebe Julia, all das unterschreibe ich zu 100 Prozent! Mehr Individualität, mehr Verantwortung, mehr Kreativität, mehr Eigenständigkeit und zugleich mehr Gemeinsamkeit statt Geklüngel,… Du sprichst mir aus der Seele. Und was habe ich dieses herrliche Wochenende mit Euch genossen! Es war so wunderbar.
    Ich drück Dich und schick Dir liebe Grüße aus dem sonnigen Schwabenland,
    Ylva

    • Julia
      4. März 2014 at 18:20

      Danke, liebe Ylva! Wir hatten da ja schon ein paar mal drüber gesprochen und nach diesem tollen Wochenende, wo so ein breites Spektrum unterschiedlichster Foodblogger da war, musste ich das einfach mal sagen. Und unser Foto-Stündchen holen wir einfach nach, das wär doch gelacht, wenn wir das nicht schaffen würden <3
      Bis bald meine Liebe! Wir sehen uns schon im April wieder!
      Julia

  10. Theresa
    4. März 2014 at 12:09

    liebe Julia, ich bin schon jetzt beeindruckt von der Vielzahl von tollen Berichten über euer Wochenende! Das klingt so großartig! Ich danke dir für deinen Einblick und hoffe, dass ich euch dann nächstes Jahr auch kennenlernen darf! Liebe Grüße, Theresa

    • Julia
      4. März 2014 at 18:22

      Ja, oder? Ich bin auch ganz hin und weg, dass es offenbar allen Teilnehmern so gut gefallen hat. Klar – Verbesserungspotential gibt es immer, aber anonsten wäre es ja auch langweilig :) Jan und Melanie haben auf jeden Fall einen tollen Job gemacht und ich hoffe, dass die beiden den Spaß daran nicht verlieren! Wenn Du nächstes Jahr mit dabei bist, kannst Du Dir ja einfach selber einen Eindruck von ihrer Leistung machen ;)
      Liebe Grüße!
      Julia

  11. Kathleen
    4. März 2014 at 16:24

    Hallo liebe Julia,

    vielen Dank für den tollen Bericht. Du hast die Stimmung wirklich gut eingefangen. Und es wäre wirklich toll, wenn Deine “Wünsche” in Erfüllung gehen =)

    Liebe Grüße
    Kathleen

    • Julia
      4. März 2014 at 18:22

      Danke liebe Kathleen :) Wünschen darf man sich ja viel, oder? Drücken wir mal die Daumen, vielleicht hilft das ja was!
      Liebe Grüße!
      Julia

  12. Jan Theofel
    6. März 2014 at 09:17

    Danke für deinen schönen Rückblick. Und in deinen Kommentaren haben sich ja schon einige gemeldet, dass sie nächstes Mal auch dabei sein wollen. Ich fürchte, Marcus muss noch etwas anbauen… :-)

    • Julia
      7. März 2014 at 16:03

      Sehr gerne, lieber Jan. Ich befürchte, dass Marcus nicht nur anbauen, sondern am besten gleich neu bauen muss :) Es war aber auch wirklich ein besonderes Wochenende, da kann ich verstehen, dass sie alle neidisch auf uns blicken und nächstes Jahr auch dabei sein wollen!

  13. Jessi [Luxuria]
    6. März 2014 at 13:34

    Liebe Julia,

    was für ein toller Rückblick auf dieses spannende Wochenende. Und so tolle, wahre Worte.
    Supergeil ☺!

    Liebe Grüße,
    Jessi

    • Julia
      7. März 2014 at 16:05

      Sehr gerne, liebe Jessi, ich freu mich, dass Dir der Rückblick gefällt :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  14. Ulrike
    8. März 2014 at 09:26

    Schön war’s! Vielen Dank für deinen Bericht, auch der spricht mir so aus der Seele wie nur ‘was ;-) Superblog, Supercontent, superg …!

    • Julia
      9. März 2014 at 17:14

      Na sehr gerne Ulrike! Ich dachte, dass ich mal ein paar Wünsche äußern darf, ob sie in Erfüllung gehen, werden wir dann ja sehen ;)

  15. Natalie im Holunderweg
    8. März 2014 at 21:58

    Huhu Julia,
    ich unterschreibe deine Wünsche an die (Food-)Bloggerwelt, rufe laut Jaaa! und werfe Konfetti. Das sollen alle lesen und sich zu Herzen nehmen.
    Auch wenn ich nicht nur mit dem Goodie-Bag, sondern auch mit einer dicken Erkältung nach Hause gekommen bin, bin ich immernoch ganz verzückt von diesem Wochenende. Es war so toll, voneinander zu lernen und miteinander dieses Wochenende zu gestalten und dabei nicht nur Dinge rund ums Bloggen zu lernen. Voll gut.
    Liebe Grüße
    Natalie

    • Julia
      9. März 2014 at 17:13

      Oh weh, liebe Natalie, ich hoffe, es geht Dir schon wieder besser? Es war ja auch – obwohl sehr schön – ein anstrengedes Wochenende :) Mir hat es auch total gut gefallen, dass eigentlich das Essen und gemeinsame Kochen und Backen im Vordergrund stand und das Bloggen nicht alles dominiert hat. Denn eigentlich macht man uns Foodbloggern ja genau damit eine große Freude: Gib uns Küchen, Lebensmittel und Zeit und wir machen dann was draus :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  16. Claudia ~ Food with a View
    10. März 2014 at 21:29

    Liebe Julia, das klingt absolut mitreißend! Wenn das irgendwann mal wiederholt wird, wäre ich super gern dabei, Du hast mir den Mund wässrig gemacht. Danke für diesen tollen Bericht und liebe Grüße in den Süden :-).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *