Zauberbohnen: Edamame

,

Edamame | chestnutandsage.de

Die Angst eines Schreibenden vor dem leeren Blatt ist wohl mit der Angst eines vor dem leeren Kochtopf Stehenden zu vergleichen. Was soll es heute nur zu essen geben? Meine Oma pflegte in diesen Situationen zu sagen „Wünsch Dir was“. Selbstredend, dass es in diesen Situationen immer Kartoffelsalat gab. Was aber, wenn man sich von sich selbst das nächste Mittagessen wünschen muss? Der Druck, etwas auf den Tisch bringen zu müssen, ist wie bei allem, das man tun muss, der Tod der Leidenschaft, der Kreativität. Da kann es schon mal passieren, dass man die geliebten Edamame aus dem Fenster werfen möchte und darauf hofft, dass über Nacht eine gewaltige Sojabohnenranke in den Himmel wächst, die man bis über die Wolken erklimmen kann um dort ein Schloss voller Ideen und Motivation vorzufinden, die man, im Gegenteil zu Jack, der den Riesen bestiehlt, ganz offiziell mitnehmen und sich dort sogar immer wieder bedienen darf, wenn sich der Himmel vor lauter „eigentlich müsste ich“ zu verdunkeln droht. Da dies gerade bei Lena der Fall ist, bereite ich heute einen kleinen Snack für sie zu, einen, der schnell gemacht ist und der zu essen ein wunderbarer Zeitvertreib ist: Edamame. Diese kleinen Sojabohnen sind ähnlich wie Pistazien: sie machen süchtig. Was bei Pistazien das Öffnen der Schale ist, ist bei Edamame das herauszutscheln der Bohnen. Stundenlang kann man immer wieder zugreifen, knabbern und sich gewiss sein, dass man zumindest in diesem Moment überhaupt gar nichts muss.

Für 200 g Edamame braucht ihr:

  • 200 g tiefgefrorene Edamame in Bio-Qualität
  • Abrieb 1/2 unbehandelten Zitrone
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe, in hauchdünne Scheiben geschnitten
  • 1 EL neutrales Öl
  • Sesam
  • Meersalzflocken mit Chipotle
  • Meersalz

Lasst die Edamame auftauen. Setzt einen Topf mit Wasser auf und kocht die Edamame darin 5 Minuten.
Gießt die Bohnen dann ab und schreckt sie mit kaltem Wasser ab.
Bratet die Knoblauchzehen in 1 EL Öl an, achtet darauf, dass sie nicht zu dunkel werden, sonst werden sie bitter.
Teilt die Bohnen in drei Portionen. Würzt die erste Portion mit Zitronenabrieb, frisch gemahlenem Pfeffer und Meersalz. Würzt die zweite Portion mit dem gerösteten Knoblauch, Sesam und Meersalz. Würzt die dritte Portion mit dem Chipotlesalz.

Ihr könnt die aufgetauten Schoten übrigens auch in Sesamöl braten und sie dann mit etwas Sojasoße beträufeln. Oder sie einfach, wenn die Kreativität auf sich warten lässt, ungewürzt essen, sie machen auch so Spaß.

Kommt entspannt durch den Tag!
Liebe Grüße
Julia

Share

21 comments on “Zauberbohnen: Edamame

  1. Miriam
    17. Januar 2016 at 13:01

    Jaaa! Edamame – ich bin sooo froh, dass ich hier einen Asialaden hab, der die tiefgekühlt verkauft. Ich bin schwer begeistert und das „rausfrimeln“ aus der Schote ist wirklich spaßig. Liebe Grüße, Miriam

    • Julia
      18. Januar 2016 at 19:51

      Zum Glück gibt es mittlerweile so viele und gute Asialäden, das ist ein großes Glück, oder?
      Liebe Grüße!

  2. Karin
    17. Januar 2016 at 13:22

    Oooohhh…wie schön, dass wir noch ein Päckchen von den kleinen, grünen Schätzchen im Tiefkühlfach haben :)
    Schönen Sonntag noch & LG
    Karin

    • Julia
      18. Januar 2016 at 19:50

      Perfekt, dann los, liebe Karin :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  3. Mia
    18. Januar 2016 at 08:32

    Au ja, Edamame muss ich auch unbedingt mal wieder essen. Jetzt weiß ich, welchen Snack ich für den abendlichen Serienmarathon zubereite ;)
    Liebe Grüße, Mia

    • Julia
      18. Januar 2016 at 19:49

      Ja, für einen schönen Netflix- oder Serienabend braucht man etwas zum Knabbern, da hast Du recht :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  4. Ela
    18. Januar 2016 at 11:44

    Ohh wie herrlich! Leider finde ich nie frische Edamame bei meinem Gemüsehändler.. :( Würde dein Rezept zu gern ausprobieren. Die Farben der Bilder passen auch perfekt ins Frühjahr!
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Julia
      18. Januar 2016 at 19:45

      Also frische Edamame habe ich auch noch nicht gefunden, ich kaufe sie immer tiefgefroren. Solltest Du aber eine Bezugsquelle auftun, gib Bescheid :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  5. Theresa
    18. Januar 2016 at 12:55

    ohja, liebe Julia, süchtig machen sie! Was gäbe ich für eine Sojabohnenranke vor meinem Fenster! ;) Ein Glück, dass es die feinen Böhnchen auch im Asialaden gibt und man sich so über mögliche Edamame-Engpässe hinwegretten kann!
    Hab eine wunderbare Woche und lass es dir schmecken!
    Theresa

    • Julia
      18. Januar 2016 at 19:44

      Ja, da hast Du recht, liebe Theresa, auf eine solche Ranke zu hoffen ist wohl vergebliche Liebesmüh… obwohl – vielleicht käme es auf einen Versuch an? Der nächste Frühling kommt bestimmt, vielleicht lassen die sich ja auf dem Balkon anbauen?
      Liebe Grüße!
      Julia

  6. Christina
    18. Januar 2016 at 17:36

    Ouuuuuu, wie lecker!
    Ich liebe sie auch total, nur habe ich bisher keine in Bioqualität auftreiben können.
    Hast du da einen Tipp?

    Liebe Grüße

    • Julia
      18. Januar 2016 at 19:42

      Liebe Christina,
      Edamame in Bio-Qualität gibt es bei uns im Tiefkühlregal vom Basic. Vielleicht gibt es in Deiner Stadt ja auch eine Filiale?
      Liebe Grüße!
      Julia

  7. Markus Adalbert
    19. Januar 2016 at 20:32

    Liebe Julia,

    dieses Rezept kannte ich bisher noch nicht aber das ließe sich bestimmt bei der passenden Gelegenheit ändern. Schneidest du den Knoblauch von Hand so fein oder greift Dir da ein Hobel unter die Arme? Könnte mir gut vorstellen dass sich beides sehr gut ergänzen würde – vorausgesetzt man nimmt kein Sesamöl dazu.

    Schöne Grüße
    Markus

  8. brittakama
    20. Januar 2016 at 20:47

    Mmh. ich liebe Edamame auch und habe dieses Jahr auch einen Anbauversuch gestartet, so richtig geworden sind sie aber nicht, dafür haben sie den Boden prima mit Stickstoff angereichert ;-)
    Ich glaube, einen Basic haben wir auch irgendwo in der Nähe, die aus dem Asialaden sind mir nämlich manchmal leider ein wenig suspekt ;-) schmecken tun sie aber auf jeden Fall auch von da!
    liebe Grüße!

    • Julia
      30. Januar 2016 at 16:10

      Wow, Du hast Edamame selber angebaut? Ok, challenge accepted, das probier ich dieses Jahr auch aus :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  9. Conny
    21. Januar 2016 at 15:29

    Ich bin diese Woche unter die Edamame-Cheater gegangen. :hüstel:
    Die leckeren Bohnen gibt´s im Asiamarkt meines Vertrauens neuerdings nämlich auch fertig gepalt.
    Bislang hab ich sie immer nur ganz simpel mit Fleur de Sel gewürzt – danke für deine schönen Anregungen!

    Herzliche Grüße
    Conny

    • Julia
      30. Januar 2016 at 16:09

      Huch, also da fehlen mir ja die Worte! Ein bisschen schummeln ist aber ok ;)

  10. Claudia
    21. Januar 2016 at 21:02

    Ach, ich liebe Edamame. Es ist so herrliche entspannend, die Kerne aus der Schale zu saugen. Aber wo bekommt man sie in Bio Qualität? Ich gebe gerne zu, ich habe noch nie darauf geachtet…
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Julia
      30. Januar 2016 at 16:07

      Also in Bio-Qualität hab ich die Edamame in unserer Basic-Filiale gefunden. Im Asialaden gibts sie nur einmal komplett durchgefroren mit extra Eiskristallen :)

  11. Ylva
    27. Januar 2016 at 08:55

    Mensch, liebe Julia, was eine herrliche Idee! Ich bin ja immer auf der Suche nach Edamame, aber einfach mal in den Gefriertruhen zu gucken… darauf bin ich irgendwie noch nicht gekommen. Das muss ich dringend nachholen!
    So einfache Rezepte wie dieses hier wieder, sind immer genial, und ich werde es sicher bei Gelegenheit mal ausprobieren – entweder als Snack oder sogar als Beilage, wenn dem Tisch noch irgend etwas Grünes und Frisches fehlt. :)
    Liebe Grüße,
    Ylva

    • Julia
      30. Januar 2016 at 16:05

      Hehe, na bei dieser Suche bin ich doch gerne behilflich :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *