Vanille-Zitronen-Gugl

,

Vanille-Zitronen-Gugl | chestnutandsage.de

Eigentlich wollte ich dieses Jahr zur Fastenzeit auf Zucker verzichten. Schokolade, Bonbons, Kuchen – alles sollte für sieben Wochen von meinem Speiseplan verbannt werden. Eigentlich. Nicht, weil ich mich 40 Tage lang auf Ostern vorbereiten wollte, nein. Aber ich wollte einfach mal wieder meine Disziplin herausfordern, einfach mal wieder bewusst „Nein“ sagen, Geist über Körper… Ihr wisst schon. So der Plan. Ja und dann begann das Arbeitsjahr 2013. Und das stellt mich nicht nur geistig, sondern auch emotional vor Herausforderungen, die mich schier gar in die Süßigkeitenabhängigkeit treiben. Eine Unverschämtheit, sag ich Euch! 2013 traut sich ganz schön was! Kennt Ihr diese Ausgelaugtheit, die sich meist gegen Ende des Jahres einstellt? Die hab ich dieses Jahr schon im ersten Quartal. Und da ich kein Licht am Ende des Tunnels sehe (und der Urlaub noch in unendlicher Ferne ist) mache ich mir jetzt mal einen schönen und entspannten Nachmittag mit kleinen Küchlein, die buttrig und saftig nach Vanille und Zitrone schmecken.

Für 4 kleine Gugls braucht Ihr:

  • 170 g Mehl
  • 3/4 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 120 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillepaste
  • 110 g Sauerrahm
  • Abrieb 1/2 Zitrone

Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheitzen. Mehl, Backpluver, Natron und Salz, zusammen in eine Schüssel sieben. Die Butter und den Zucker schaumig schlagen. Das Ei mit der Vanillepaste und der Zitronenschale verrühren und nach und nach in die Butter-Zucker-Mischung geben. Jetzt die Mehlmischung  und den Sauerrahm nach und nach unterrühren. Den fertigen Teig in die Förmchen geben und für etwa 20 Minuten backen, dann aus dem Backofen nehmen, abkühlen lassen und mit einer Tasse guten Kaffees genießen.

Habt ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

Julia

Share

15 comments on “Vanille-Zitronen-Gugl

  1. Luna
    23. Februar 2013 at 10:04

    Uij – nur noch 4,5h Wochen, dann habe ich endlich Geburtstag und dann kriege ich meine Mini-Gugl-Form. Dann kann ich auch Vanille-Zitronen-Gugl nachbacken. Yay!!! (sehen aber auch lecker aus – sehr sehr schönes Foto)

    • Julia
      24. Februar 2013 at 17:22

      Also, Du weißt doch wohl nicht schon, was Du zum Geburtstag bekommst? Wer hat denn da seine Freude über ein gelungenes Geschenk nicht für sich behalten können ;)
      Liebe Grüße!
      Julia

  2. Trina
    23. Februar 2013 at 17:15

    Oh wie schön, ich hätt jetzt auch gern einen davon ;-)

    Liebe Grüße Trina ♥

    • Julia
      24. Februar 2013 at 17:23

      Leider ist alles schon aufgefuttert, liebe Trina!
      Liebe Grüße
      Julia

  3. Sybille
    23. Februar 2013 at 19:17

    Gerade sche ich mir so ein sechser-Gugl-Blech an oder soll ich mir noch ganz schnell die vier Förmchen vom Kaffeeröster holen??

    • Julia
      24. Februar 2013 at 17:25

      Genau den Viererpack vom Kaffeeröster habe ich :) Und ich muss sagen, dass ich ganz zufrieden bin. Das Silikon behält die Form, nur die Farbgebung ist zum davonlaufen ;)
      Liebe Grüße
      Julia

  4. Claudia
    24. Februar 2013 at 09:08

    Der Kleine sieht aber wirklich sehr verführerisch aus. Da würde ich schwach werden..

    • Julia
      24. Februar 2013 at 17:26

      Danke liebe Claudia! Ehrlich gesagt könnt ich auch schon wieder ein paar Gabeln naschen :)
      Liebe Grüße
      Julia

  5. Dirk Staudenmaier
    24. Februar 2013 at 14:02

    Der Zitrusfrüchte-Backhype geht weiter… :-) Sehr lecker klingende Variante und wie immer hübsch fotografiert. Davon hätte ich jetzt gerne ein Stückchen zu meinem Kaffee….
    Lieben Gruß, Dirk

    • Julia
      24. Februar 2013 at 17:27

      Haha, Du wirst lachen, nachdem ja so viele Blogger ihren allerliebstenundbesten Zitronenkuchen vorgestellt haben, wollte ich da natürlich nicht fehlen :)
      Liebe Grüße!
      Julia

  6. Le bonheur goûteux
    25. Februar 2013 at 10:09

    Sind die niedlich! Mit Sauerrahm im Teig stelle ich sie mir zudem sehr lecker vor, irgendwie locker-frisch-süß. Bestimmt haben sie geholfen, den Jahresanfangs-Arbeitsstress, den Du beschreibst, ein bisschen abzubauen? In solchen Phasen kann ich ja auch auf keinen Fall auf Süßes verzichten.

    Vanille-Paste kenne ich noch gar nicht – was ist denn das Schönes und wo bekommt man die? Ich habe eine Vanille-Mühle mit Schoten und setze die exzessiv ein, aber so ein Cremchen würde mich auch interessieren.

    Lieben Gruß, Claudia

    • Julia
      25. Februar 2013 at 19:07

      Na Frustessen hilft ja meistens ;) Durch den Sauerrahm werden die Küchlein total saftig. Zwar auch ein wenig kompakter, aber ich mag das ganz gerne. Die Vanille-Paste besteht aus Vanilleschoten und Zucker und ich find sie ganz geschickt. Selbstverständlich kann man auch eine Vanilleschote nehmen, aber 1 TL Vanille-Paste entspricht einer Vanilleschote. Gesehen hab ich die das erste mal während dem Zapping bei Jamie at Home gesehen und nachdem sie mir dann im Supermarkt über den Weg gelaufen ist, hab ich sie einfach mal eingepackt :)
      Liebe Grüße
      Julia

      • Le bonheur goûteux
        25. Februar 2013 at 19:45

        Tatsächlich im ganz normalen Supermarkt? Dann muss ich da mal die Augen aufhalten, habe ich in meinem noch nie gesehen. Danke für den Tipp! Und die kleine Vanille-Zitronen-Schönheit möchte ich dann sehr gern mal nachbacken – das sehe ich schon beim Lesen, dass der uns sehr gut schmecken wird und bestimmt ein Allheilmittel ist ;-).

        • Julia
          26. Februar 2013 at 11:59

          Na sehr gerne! Ich habe glücklicherweise einen sehr gut sortierten Supermarkt, der seinem Namen „Super“ wirklich alle Ehre macht :)
          Liebe Grüße
          Julia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *