Pfirsichgalette mit Pistazien

,

Pfirsiche und Nektarinen | chestnutandsage.de

„Gedenken ist mehr als bloße Vergegenwärtigung, es ist gewolltes Fühlen.“ Schreibt Sara della Malva in der Hohen Luft. Und besonders wohl fühlt man sich ja in Wunden, die einen altbekannten Schmerz heraufbeschwören. Für alle, die dieser Tage in eben diesen Schmerz zurück kehren, backe ich heute eine kleine Tarte. Etwas Süßes hat noch nie geschadet. Und lässt auch das nächste Jahr wieder überstehen.

Für 2 kleine Pfirsichgaletts braucht ihr:

  • 150 g Weizenmehl, Typ 550
  • 100 g kalte Butter, in Würfel geschnitten
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 20 g Zucker
  • 1 Schuss Milch
  • 1 Pfirsich oder 1 Nektarine
  • 2 EL „Gebrannter Pistazienaufstrich“, nach z.B. diesem Rezept gibts aber auch zu kaufen

Vermischt Mehl, Salz, Zucker und Backpulver miteinander und knetet mit der kalten Butter einen Mürbteig. Fügt einen Schuss Milch hinzu, sodass sich der Teig gut kneten lässt. Gebt den Teig dann in den Kühlschrank und lasst ihn 30 Minuten ruhen.
Heizt den Backofen auf 180°C vor. Teilt den Teig in zwei Teile und rollt ihn in zwei dünne Kreise, die ihr auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech legt.
Halbiert den Pfirsich, entfernt den Kern. Schneidet den Pfirsich in dünne Scheiben.
Bestreicht jeden Mürbteigboden mit 1 EL Pistazienaufstrich. Lasst dabei einen großzügigen Rand frei. Verteilt auf den Pistazien die Pfirsichscheiben. Klappt die Mürbeteigränder um.
Schiebt die Galetten in den Ofen und backt sie für 30 Minuten. Nehmt sie dann aus dem Ofen und lasst sie auskühlen.

Wir sind noch hier. Auch wenn das nicht immer einfach ist.
Julia

Share

8 comments on “Pfirsichgalette mit Pistazien

  1. Elisa
    9. Juli 2017 at 05:16

    Auch ich kann diese wunderbare Galette, die ich ganz betsimmt nachbacken werde, gerade gut gebrauchen…
    ich wünsche dir viel Kraft für das was dich momentan schmerzt…
    liebe Grüße
    Elisabeth

    • Julia
      9. Juli 2017 at 12:00

      Danke, liebe Elisabeth <3

  2. Sabrina
    9. Juli 2017 at 12:48

    Was auch immer bei dir gerade Wunden aufreißt, lässt sich hoffentlich – zumindest für einen kurzen Moment – durch ein Stückchen Pfirsichgalette stoppen! <3
    (Und: gebrannter Pistazienaufstrich?? Wooah, wie gut klingt das denn?)
    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Julia
      9. Juli 2017 at 19:38

      Danke, Sabrina <3 Den Pistazienaufstrich hab ich zu Weihnachten geschenkt bekommen und seitdem ist er nicht mehr wegzudenken, der schmeckt wirklich einfach zu gut!
      Liebe Grüße!
      Julia

  3. Micha
    9. Juli 2017 at 13:36

    Wie trefflich *Gedenken* erklärt… gefühltes Wollen… Ein Satz, der mir bleibt!
    Und eine Portion Flausch per Luftpost… falls die Pfirsichtarte nicht bereits das ihre getan hat!

    • Julia
      9. Juli 2017 at 19:39

      Man kann nie genug Flausch haben, Micha, Danke <3

  4. brittakama
    10. Juli 2017 at 19:29

    Pfirsich und Pistazien hören sich an, als ob es gute Tröster wären :-) Viel Kraft für dich, so abgedroschen es sich anhört, aber Schmerz wird wirklich jedes Jahr ein bisschen weniger. Zumindest die allermeisten, irgendwann wandeln sie sich in (schöne?) Erinnerungen, wenn man es zulässt.

  5. Naanie
    16. Juli 2017 at 21:41

    Oh, Pistazienaufstrich hört sich sehr lecker an, da muss ich mich mal auf die Suche nach machen.
    Alles Gute.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *