Nichts müssen. Außer Eis essen.

,

Himbeer-Lemon-Eiscreme | chestnutandsage.de

Nichts müssen müssen. Weil es so viel schöner wäre. Weil dann der Wunsch manchmal nicht so übermächtig wäre, sich einfach aufzulösen, in Ruhe und Wohlgefallen, in eine Wolke, die über allem schwebt. Damit man dem Wunsch nachgeben könnte, mit dem Fahrrad durch den Wald zu fahren, frische Luft in der Nase, am Zoo vorbei und dann immer gerade aus, bis zur nächsten Eisdiele. Die Beine in der lauen Luft baumelnd dürfte da dann das einzige verschwurbelte ein säuerlicher Himbeer-Strudel sein der sich seinen Weg durch cremiges, süßes Sahne-Eis bahnt. Nicht Gedanken, die am Ende doch zu nichts außer schlaflosen Nächten führen. So würde ich dann alles ziehen lassen, in die Sonne blinzelnd, mit der Gewissheit zumindest ab und zu gar nichts zu müssen.

Für etwa 1 Liter Eis braucht Ihr:

  • 2 frische Bio-Eier
  • 125 g Zucker (oder 40 g Invertzucker und 85 g Zucker)
  • 200 ml Milch
  • 400 ml Sahne, natürlich ohne Carragen
  • 250 g (tiefgefrorene) Himbeeren
  • Abrieb 1/2 Zitrone
  • 70 g Baiser vom Bäcker, in Kieselsteingröße zerkrümelt

Schlagt die Eier mit der Küchenmaschine so lange auf, bis sie hellgelb und schaumig sind. Gebt dann den Zucker hinzu und rührt alles so lange weiter, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Gebt dann die Sahne und die Milch hinzu und verrührt alles gut. Gebt diese Masse dann in den Kühlschrank und lasst sie gut durchkühlen.
Wenn ihr tiefgefrorene Himbeeren verwendet: Gebt sie in einen Topf, taut sie bei milder Hitze auf und püriert und streicht sie durch ein Sieb. Gebt den Zitronenabrieb zu den Himbeeren. Gebt die Masse auch in den Kühlschrank, und lasst sie ebenfalls gut durchkühlen.
Gebt die Eier-Sahne-Mischung in die Eismaschine und bereitet das Eis laut Gebrauchsanweisung zu. Gebt kurz vor Ende die Baiser-Brösel in die Eismaschine. Füllt die Eismasse in eine Gefrierschüssel. Gebt auf jede Schicht ein Teil der Himbeermasse und marmoriert das Eis mit einem Löffel. Gebt immer wieder etwas Eisgrundmasse und dann wieder etwas Himbeeren in die Schüssel. Wenn alles schön marmoriert ist, gebt die Schüssel für etwa 3 Stunden in das Gefrierfach, dann ist die Konsistenz so, wie ich sie haben möchte.

Dieses Rezept ist genau das richtige, um die Himbeeren des vergangenen Sommers, die noch im Gefrierfach schlummern, aufzubrauchen. Und es ist genau das richtige, um das Fasten zu brechen.
Habt noch schöne Ostertage!
Liebe Grüße
Julia

Share

14 comments on “Nichts müssen. Außer Eis essen.

  1. Micha
    5. April 2015 at 08:33

    Fröhlich, himbeer-leichte, ungezwungene Ostern, liebe Julia!

    • Julia
      7. April 2015 at 20:35

      Danke, liebe Micha, so waren die Tage. Ich hoffe, die Feiertage waren bei Dir ebenso unbeschwert schön?

  2. Ylva
    6. April 2015 at 10:03

    Endlich ist sie wieder da, die Eissaison. Und was für ein wunderschönes Eis Du uns da gleich gezaubert hast, liebe Julia!
    Ich hoffe, Ihr könnt den Ostermontag noch ohne Müssen und Verbiegen genießen und drück Dich ganz feste! <3
    Ylva

    • Julia
      7. April 2015 at 20:33

      Ohja, ich hab das Eismachen und Eisessen doch schon sehr vermisst. Aber wenn es so matschig-kalt ist, ess ich doch lieber Kuchen als Eis ;) Hattest Du denn noch schöne und entspannte Feiertage?
      Liebe Grüße!
      Julia

      • Ylva
        11. April 2015 at 16:12

        Ja, oder? Zumindest Fruchteis mag ich im kalten Matschewinter auch überhaupt nicht essen. Schokoladen- und Vanilleeis gehen ja doch irgendwie fast immer… ;-)
        Lieben Dank – die Feiertage waren sehr entspannt und erholsam. Wir hoffen, bei Euch ebenso! <3
        Liebe Grüße,
        Ylva

  3. Ich muss auch nix, tue es aber gerne: nämlich mir dein tolles Foto anschauen. Die ganzen Tässchen und Eiskugeln und Himbeeren und Zitronenscheibchen. Die guck ich mir echt gerne an. Und im Hintergrund läuft die Cäthe ;)

    • Julia
      7. April 2015 at 20:32

      Oh wie lieb von Dir, liebe Natali! Da freu ich mich wirklich sehr <3

  4. Dani
    6. April 2015 at 17:14

    Nichts müssen, das war auch unser Credo die letzten Tage. Viel zu schnell gingen sie vorbei und waren letztendlich dann doch wieder arbeitsreich. Aber auch schön, da wir ja nicht unbedingt mussten, sondern einfach nur wollten :)

    Ich stibitze mir dann mal eine Eistasse direkt aus dem Bild und mache weiter – so organisiert es sich noch um Einiges besser am Rechner!

    Liebe Grüße!
    Dani

    • Julia
      7. April 2015 at 20:31

      Ja nicht? Die freien Tage fliegen nur so an einem vorbei! Und nichts ist schöner als die Zeit so zu vertrödeln, wie man möchte. Man sollte einfach nichts verzwingen, wie man so schön sagt ;) Bedien Dich am Eis, liebe Dani, es ist noch ein wenig da…
      Liebe Grüße <3
      Julia

  5. Theresa
    7. April 2015 at 11:13

    liebe Julia, ach ich freue mich so sehr, dass dich diese Lied nun begleitet und dich zu so einem feinen Rezept inspiriert hat! Ich bin ganz bei dir und werde wie neugeboren in der Sonne stehen ;) Hab eine ganz wunderbare, beschwingte und federleichte Woche voller Möglichkeiten und schöner Gedanken! Liebe Grüße, Theresa

    • Julia
      7. April 2015 at 20:28

      Liebe Theresa, dieses Lied war meine Rettung! Vielen lieben Dank, dass Du es mit mir geteilt hast <3 Ich hoffe, dass Deine Woche ebenso leicht wird!
      Liebe Grüße!
      Julia

  6. Ela
    7. April 2015 at 13:44

    Das klingt nach einer tollen Eiskombi, liebe Julia! Wenn ich so aus dem Bürofenster gucke, möchte ich auch Füße baumelnd und Eis essend in der Sonne sitzen ;)
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Julia
      7. April 2015 at 20:26

      Liebe Ela, das hätten wir uns auch mehr als verdient! Auf’s gemeinsam Füße baumeln lassen <3

  7. Dominik
    31. Mai 2015 at 12:03

    Hallo Julia toller Beitrag wir haben haben einige koestlichkeiten vorbereitet für den Sommer.! Kommen gerne mal bei dir hier im Blog vorbei. Gruss aus Mallorca … Das Team Eis-selber-machen.com :-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *