,

F., so behauptet er, würde ab dem 1. Dezember eine Metamorphose durchlaufen. Von Null auf Weihnacht würde er sich vom kontrolliert-rationalen Mann in einen Weihnachtself verwandeln. Getragen würden fortan und für 24 volle Tage nur noch Weihnachtspullover, gehört werde Mariah Carey in Dauerschleife und gegessen, das ist natürlich eh klar, wird nur noch, was die Weihnachtsmärkte soWeiterlesen…

2
Share

,

Ich als selbstoptimierte Mitteleuropäerin weiß, dass man sich nur genug anstrengen muss um in den kollektiven Rausch der Weihnacht gezogen zu werden. Denn es ist eine Frage des Willens und des Wollens, den flüchtigen Geist der Weihnacht einzufangen. Rede ich mir zumindest ein, während Achtsamkeitsmails eintrudeln, die nur mein bestes wollen, zu Besinnlichkeit mahnen undWeiterlesen…

3
Share

Im sechsten Jahr des Bloggens, im lutherischen Ehrenjahr, da passierte meinem Blog etwas Kurioses. Aus mir – und das ist natürlich kokett – nicht ersichtlichen Gründen wurde mir die Ehre zuteil, als einer der „besten“ Foodblogs Teil des Buches WIE WIR KOCHEN zu werden. Das Buch bildet den bunten Reigen der Food-Blogger-Welt ab: neben hochgeschätzten Blogger-KollegInnenWeiterlesen…

4
Share

,

„Schniebel? Schnebel? How do you call it?“ Der Kanadier, der den Platz neben mir eingenommen hat, starrt aus dem Fenster. Wo normalerweise Wälder, Felder und Ortschaften an den Reisenden vorbei ziehen, sieht man – nichts. „Nebel, that’s what you mean“, seufzt seine Begleitung. Dem Kanadier scheints nichts auszumachen, amüsiert summt er ein Schniebel-Schnebel-Nebel-Lied, während derWeiterlesen…

1
Share