Hoffentlich bin ich noch nicht zu spät…

Brownies | chestnutandsage.de

Heimwärts. Das heißt es jedes Jahr für tausende Menschen, die Weihnachten gerne im Kreise ihrer Lieben verbringen möchten. Glitzernde Lichter begleiten sie, die Reisenden, Rücklichter auf Autobahnen, an Zugfenstern vorbei rauschende festlich leuchtende Dörfer,  Stadtrandlichter. Fest verstaut im Gepäck die Anstrengungen des sich dem Ende neigenden Jahres. Zurücklassen würde wir sie gerne und doch sind sie noch nicht vergessen, gepackt im Rucksack den wir alle mit uns tragen. Beim aus dem Fenster starren fliegen die Gedanken vorbei, mal schneller, mal langsamer. Vorfreude mischt sich mit dem klammen Gefühl, vielleicht doch zu lange weg gewesen zu sein. Diese Befürchtung, diese eine Frage, beantwortet sich unausweichlich bei dem sich einstellenden Gefühl wenn man über die eigentlich wohl bekannten Türschwellen tritt: wird das Herz, die Gedanken, das Sein leicht? Oder andersherum – stellt sich eine Beklommenheit ein die es unmöglich macht anzukommen? Blickt man vielleicht neidisch auf die Gebliebenen, die – im Alltag vereint – eine starke Einheit wurden die so geschlossen scheint, dass einen das offensichtliche Willkommensein anzweifeln lässt? Oder ist einfach alles genau so wie es sein soll – nämlich gut? Weiterlesen

Vorweihnachtliche Nudelphilosophie

Vegan Pho | vietnamesische Nudelsuppe | chestnutandsage.de

Ich wäre gerne ein entspannterer Mensch, kein enger Geist der sich über dies und jenes, immer über die kleinen Dinge, aufregt. Jemand, der den Zweifel in sich trägt und die Lust am Neuen, am Fragenstellen nicht verliert. Ich möchte nicht schon morgens freudig “Heureka!” rufen und mich den Rest des Tages bräsig in meiner intellektuellen Komfortzone aufhalten. Den Kopf benutzen – immerhin ist er rund, sodass sich die Gedanken in alle Richtungen drehen und wenden können. Neugierig sein und lernen, dabei mit wachen Augen alles was links und rechts von mir passiert mit interessiertem Herzen aufnehmen und nicht gleich hochmütig (ab/be)werten. Dabei muss sich diese Neugier nicht immer um die großen Fragen des Lebens drehen sondern auch mal darum, wie man die perfekte pflanzliche Brühe ganz ohne Würfel und Pulver hinbekommt. Die so gut schmeckt, dass man sie immer wieder und wieder zubereiten muss, die so gut ist, dass ich sie zu Ehren von Zorras zehntem kulinarischem Adventskalender zubereite. Zusammen mit einer ordentlichen Portion Reisnudeln, besprenkelt mit ein wenig Koriander und als wärmende Ph – einer vietnamesischen Nudelsuppe – genossen, ein Segen in dieser kalten Zeit. Weiterlesen

Hilft gegen kalte Herzen: Herbstminestrone

Herbstminestrone | chestnutandsage.de

Wintergraue Nebelschwaden verwandeln die Welt in einen monochromen Ort, der gerade wenig einladend ist. Die Kälte zieht zwischen den Fenstern in das Leben, durch Pullover in die Knochen, durch trübe Gedanken in die Seele. Eiskalte Atemwölkchen fliegen wacker zwischen spazierenden Christkindlmarktbesuchern hin und her, geschimpft wird über die nasse Kälte die doch noch keinen Schnee bringen mag – als ob sich schon durch die rein dezemberliche Tatsache ein Schneeanspruch ableiten würde. Keine besonders genussvolle Zeit könnte man meinen, man denke doch nur an die Massen pappig-süßen Glühweins. Doch wenn man jetzt auf seinen Bauch hört, den verlässlichen Kompass, dann weiß man, was man tun muss, um ein wenig Sonnenschein in das vorweihnachtliche Trübsalblasen zu bringen: einen Teller heiße Suppe essen, mit Schwarzkohl, getrockenten Tomaten und weißen Bohnen. Die bringen die Aromen des vergangenen Sommers zurück auf den Tisch, lassen kalte Herzen erweichen und hinterlassen eine wohlige Zufriedenheit, die zwischenmenschliche Eiszeit zum schmelzen bringt und einen ausgeglichenen Geist zurück lässt. Weiterlesen

Links with Love im November

Links with Love | Dustin Scarpitti

Grau ist es, nicht? Das lässt viel Zeit zum sammeln, wie immer das was mir besonders gut gefallen hat, Kulinarisches und Kurioses, mit Euch geteilt.

Ihr Lieben, das Jahr ist fast vorbei, der letzte Monat steht uns mit all seiner irren Besinnlichkeit bevor. Lassen wir es uns dabei gut gehen und haben einen schönen ersten Advent!
Julia

Essen im sozialen Netzwerk: Tagliatelle mit cremiger Kürbissoße

Kurbispasta | chestnutandsage.de

Gerade so kurz vor Weihnachten wird es einem wieder bewusst, der Zusammenhang, das Gefüge, das wichtigste soziale Netzwerk, die eigene Familie. Denn spätestens bei der alljährlichen Geschenkplanung stellt sich die Frage: gelten die alten Freundschaftseinladungen noch? Kamen neue Freundschaften hinzu, wurden bestehende beendet? Mag man sich noch? Wer folgt wem – beziehungsweise – wer hat wem wann geantwortet? Wurde vielleicht sogar jemand stumm geschaltet oder gar geblockt? Denn klar ist doch: Verwandtschaft bedingt keine bedingungslose Sympathie und wird so immer wieder zu dieser Zeit des Jahre auf die Probe gestellt – aus Biestigkeit, Feindseligkeit und Neid, basierend auf weit zurückliegenden Verletzungen die über die Jahre weder ausgesprochen noch ausgesöhnt  (jedoch leidenschaftlich gepflegt) wurden – so sieht es die weihnachtliche Choreografie vor. Grund genug also sich mit einer ordentlichen Portion Nudeln mit cremiger Kürbissoße zu stärken. Weiterlesen