,

Glasnudelsalat | chestnutandsage.de

Während Andere sich im Allgemeinen und Speziellen über den Sommer beschweren, nutze ich die Hitze meiner Wohnung als Inkubator meines besten Selbst. Was mir im Winter nicht gelingen mag, 30°C im Schatten machen es möglich: ein Herunterkommen, ein Abschalten, ein Eins-Werden mit der Langsamkeit dessen, was Ihr, die Sommermuffel, als lähmende Hitze verunglimpft. Die Gleichgültigkeit rinnt mir in diesen Wochen wie Schweiss den Rücken hinab, brennt sich mit jedem Sonnenstrahl, der meine Haut trifft, tiefer in meine Seele. Wie ein Phoenix nutze ich jeden Sonnenbrand um aus der Asche meines angesammelten Unmuts als baldiger Urlaubsmensch aufzuerstehen. Da es bis zur ersehnten Freiheit allerdings noch ein paar Tage hin ist, begnüge ich mich (als Einstimmung sozusagen) mit der besten Urlaubsessensoption, die zurzeit neben Wassermelone besteht: Glasnudelsalat. Kalt, mit viel Gemüse, Kräutern und asiatischen Aromen angehaucht, macht dieses Gericht auch aus den schlimmsten Winterfreunden – wenn auch keine Sonnenanbeter –  so doch zumindest zufriedene Schattensitzer. Weiterlesen…

0
Share

,

Zucchini Onion Skewer | chestnutandsage,de

Der Sommer vorm Balkon riecht 2017 nach frisch gemähtem Rasen und von Grillanzünder geschwängerter Holzkohle. Während der erste Duft  mit einer kaum auszuhaltenden akustischen Belästigung einhergeht erwächst der letztere aus der Kakafonie klirrender Bierflaschen, Feierabendgesprächen und dem wohligen Bewusstsein, sich der archaischten aller Abendessen-Zubereitungsarten zu widmen, dem Grillen. Welch Natürlichkeit! Welch Herrlichkeit! Welch undenkliche Möglichkeit, jede noch so traurige Tofuwurst zum Trägermaterial für überwürzte, überzuckerte Grillsoßen zu degradieren! Dabei kann vegetarisches Grillen eine wahre Freude sein, wächst uns das frische Gemüse zurzeit doch geradewegs in den Mund. Um in Zukunft also einen großen Bogen um abgepacktes veganes und vegetarisches Grillgut machen zu können, dessen Zutatenlisten meist so unverständlich wie ungesund sind, möchte ich euch heute ein paar Möglichkeiten vorstellen, wie ihr Vegetariern beim Anblick glühender Kohlen ein Lächeln ins Gesicht zaubert und jeden Karnivoren begierig auf das schielen lasst, was sonst nur als traurige Sättigungsbeilage betrachtet wird. Weiterlesen…

0
Share

,

Pfirsiche und Nektarinen | chestnutandsage.de

„Gedenken ist mehr als bloße Vergegenwärtigung, es ist gewolltes Fühlen.“ Schreibt Sara della Malva in der Hohen Luft. Und besonders wohl fühlt man sich ja in Wunden, die einen altbekannten Schmerz heraufbeschwören. Für alle, die dieser Tage in eben diesen Schmerz zurück kehren, backe ich heute eine kleine Tarte. Etwas Süßes hat noch nie geschadet. Und lässt auch das nächste Jahr wieder überstehen. Weiterlesen…

2
Share

Nudelsalat | chestnutandsage.de

Die Murmeltiere unter uns wissen, dass ein großartiger Sommer bevor steht. Die Schwalben jagen über den strahlend blauen Himmel, die Bienen brummen vor sich hin und ich finde endlich Zeit meiner (kulinarischen) Sammelleidenschaft zu frönen:

Ihr Lieben, wir bewegen uns mit großen Schritten in Richtung Urlaubszeit – wohin zieht es Euch diesen Sommer?
Habt ein schönes Wochenende,
Julia

0
Share

,

Limoncello-Popsicles | chestnutandsage.de

Zeit zu haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen. Genau das ist es, was ich mir – zu selten vielleicht – gönne. Alleine. In einem Restaurant, ohne Telefon mit dem ich vortäuschen könnte nicht einsam zu sein, wo ich doch schon alleine da sitze. Ohne Zeitschrift, hinter der ich mich verstecken könnte. Ohne Sonnenbrille, mit deren verspiegelten Gläsern ich die Blicke der Anderen abweisen könnte. An einem Tisch, für eine Person. Nein, ganz sicher kommt da niemand mehr. Denn heute Abend habe ich ein Date, nur mit mir. Wenige Stunden, in denen ich alleine wähle wo ich sitze, alleine wähle, was ich esse und mich ganz alleine meinen Gedanken hingebe (die meist weniger geistreich sind, als ich mir wünschen würde). Habe ich die Blicke der anderen Gäste erst einmal ausgesessen und mit der Tasche und dem Kram, den ich bei mir trage, auch die Unsicherheit abgelegt, lehne ich mich zurück und beginne das zwischenmenschliche Schauspiel, das um mich herum aufgeführt wird, zu genießen. Denn heute habe ich Zeit. Zeit, einfach dazusitzen und vor mich hin zu schauen. Abschließen, so wollen es meine Regeln, werde ich den Abend mit einem Eis. Heute, und zur Feier des Sommers, in Form eines Popsicle-gewordenen Longdrinks aus Tonic, Limoncello und Basilikum. Denn: Baby I know I’m worth it. Weiterlesen…

0
Share

,

Krautsalat | chestnutandsage.de

Zwischen schwarz und weiß gibt es eine reiche Bandbreite an grau. Oder an bunt. Das mag wohl jeder für sich selbst entscheiden. Und dieses Spektrum an Eindrücken, das kann einem schon mal die Sinne rauben. Das für sich Passende, den Kompromiss, ja vielleicht sogar die Ultima Ratio zu finden, das ist die Herausforderung im (un-)sichtbaren Dickicht aus Vor- und Nachteilen, das sich behend um Nichtwissen und Scheinwissen rankt. Das reine, das pure Wissen, das ist in diesem Stadium, das vor allem auf Gefühlen beruht, bedauerlicherweise nicht zu erblicken. Die eigene Wirklichkeit beruht also auf – ja auf was eigentlich? Auf der diffusen Gewissheit, mit Sicherheit ver/unsicher/t zu sein. Um dieses gedankliche Durcheinander in ein kulinarisches umzuwandeln, bereite ich heute deshalb einen bunten Salat zu. Schön wild, schön durcheinander. Und esse das Chaos damit einfach auf.  Weiterlesen…

0
Share